TC-Helicon VoiceLive 2
+
TC-Helicon VoiceLive 2

VoiceLive 2, Stimmenprozessor from TC-Helicon in the VoiceLive series.

  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Voice Live 2 - Der Test

Voice Live 2 - Ein Chor zum Mitnehmen
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Wie viele Sänger kennt Ihr, die ein eigenes Mikrofon, einen eigenen Mikrofonständer, ein eigenes XLR-Kabel und einen eigenen Monitor besitzen? Wie viele Sänger kennt Ihr, die einen eigenen Vorverstärker, Kompressor, Hallgerät, Delay, oder sonst irgendwelche Effekte einsetzen? Es ist schon ziemlich erstaunlich, dass für die Stimme bislang eigentlich nur sehr wenige Lösungen auf dem Markt zu finden sind, die einem Sänger das Leben angenehmer machen können.

Blättert man den Katalog eines grossen Musikgeschäfts durch, sollte man einmal darauf achten, wieviel Zubehör, Effekte und sonstige Spielereien für Gitarren, Bässe, Synthesizer und andere Instrumente auf dem Markt erhältlich sind. Es stehen eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen der Klang des eigenen Instrumentes  definiert, oder auf Wunsch vollkommen  verfremdet werden kann. So ist es für die meisten E-Gitarristen normal, neben dem eigentlichen Instrument einen Haufen Effekte zu besitzen – es wird insgesamt schon fast mehr Geld für Zubehör, als für die eigentlichen Instrumente ausgegeben.

VoiceLive 2Ich möchte hier aber nicht diskutieren, ob dies jetzt eine gute oder schlechte Entwicklung ist – mein Punkt ist ein ganz anderer. Es ist viel mehr die Realität, dass der Gesang innerhalb einer Band jeweils von den Launen, oder dem Handwerk des Mischers vor Ort abhängig ist. Dies scheint vor allem bedenklich, da die Stimme in den meisten Bands immer noch das zentrale Element ist. Dennoch wird häufig am wenigsten am Sound der Stimme gefeilt. Kauft ein Gitarrist sich drei verschiedene Distortion-Pedale, bis der Sound genau richtig ist, so wird von der Stimme einfach erwartet, dass sie da ist. Natürlich ist die Stimme ein vollkommen akustisches Instrument. Doch sobald man seinen Mund in Richtung Mikrofon bewegt und die erste Silbe singt, so ist man in einer anderen Welt. Sobald die Stimme verstärkt wird, gelten bei der Dynamik und dem Klang andere Regeln.

Wäre es also nicht schön, wenn man dem Gesang relativ einfach einen optimalen Pegel geben könnte? Wäre es nicht schön, wenn man an jedem Gig genau seinen Sound auf der Bühne einsetzen könnte? Wenn man immer genau den Kompressor, Hall und Delay benutzen könnte, die so gut zur eigenen Stimme passen und nicht die Presets 1 und 2 eines veralteten Multieffektprozessors der zufällig im Rack des Tontechnikers verbaut wurde? Bislang gab es solche Geräte in Form mehrerer einzelner Komponenten, oder als sehr teure Lösungen die eigentlich nur von professionellen Musikern bezahlt werden konnten.

Das und noch viel mehr verspricht das neue Voice Live 2 Pedal von TC Electronics (Helicon). Der Hersteller gibt an, dass es sich hier eigentlich nicht um ein Nachfolgemodell des Voice Live One handelt, sondern viel mehr um 'das Pedal, das wir von Anfang an bauen wollten.'

Nun – ich denke mal aus diesem Grund werde ich in diesem Artikel auch keine Vergleiche zwischen diesen zwei Geräten machen...ich finde aber, dass eine solche Aussage schon ein kleiner Tritt ans Bein der bisherigen Besitzer eines Voice Live ist...

Voice Live 2 - Übersicht

Wenn man das Voice Live 2 Pedal auspackt, sieht man auf den ersten Blick, dass ziemlich viel Überlegungen in das Produkt eingeflossen sind. Es wird sich im Verlauf des Artikels noch herausstellen, ob sich dieses Gefühl auch bestätigt hat, doch was den ersten Eindruck angeht, so war ich allemal angetan.

VoiceLive 2Das Gehäuse wurde aus schwarz lackiertem Aluminium gefertigt, links und rechts mit Gummisockeln abgeschlossen und verfügt auf der Unterseite über einen sehr praktischen Tragegriff (warum hat da eigentlich noch nie jemand daran gedacht?). Die zehn Fussschalter aus Metall hinterlassen ebenfalls einen sehr robusten Eindruck. Das ganze Pedal wurde im Bereich dieser Fussschalter leicht nach vorne gebogen, was die Auswahl der einzelnen Funktionen sehr einfach macht. Ein wirklich schönes ergonomisches Detail bei dem man sich wünscht, dass andere Hersteller da auch schon mal dran gedacht hätten, oder sich von diesem Gerät inspirieren lassen. Die Beschriftung ist sehr gut zu lesen und es leuchten helle rote LED Kränze um die aktivierten Schalter auf – wirklich sehr schön.

Über diese Fussschalter können zum einen die verschiedenen Presets angewählt werden. Eine 'Shortcut' Funktion erlaubt einen schnellen Zugriff auf einen bestimmten Parameter und mit dem darunter liegenden 'Step' Schalter können verschiedene Zustände des aktiven Presets ausgewählt werden. Die restlichen 6 Schalter wurden jeweils einer Effektgruppe fix zugewiesen: Mod (Chours, Flanger), Delay, Reverb, Harmony, Double, FX (Verzerrungen, Megaphon, u.ä.).

Des weiteren befinden sich links oberhalb der Schalter 2 Gruppen à 4 Tasten. Mit der oberen Gruppe kann man globale Effekte wie die Klangformung (EQ und Kompressor), Tonhöhenkorrektur und Gitarreneffekte ein- und ausschalten. Zudem findet sich in dieser Gruppe noch eine 'Home' Taste, die im Wesentlichen eine Exit-Funktion ist und den Anwender wieder in die oberste Bedienebene zurückbringt.

Die darunter liegende Gruppe erlaubt zum einen mit 'Setup' den Zugang zu den Grundeinstellungen. Des weiteren finden sich hier die Funktionen 'Edit' und 'Store', über die man erwartungsgemäss in den Editierbereich gelangt und die veränderten Presets anschliessend abspeichern kann.

In der Mitte befindet sich eine grosse, sehr helle und gut lesbare Anzeige mit 4 darunter liegenden Drehreglern und rechts davon ein grosses Data-Wheel mit zwei zusätzlichen Navigationstasten. Im normalen Betriebsmodus gelangt man über die Regler durch eine leichte Drehung in eine Anzeige, welche die Mischverhältnisse von Stimme, Gitarre, und Ausgangssignal anzeigt. Solange diese Anzeige aktiv ist, kann man über die vier Regler die Anteile von Stimme, Gitarre, Reverb und Output einstellen...sehr praktisch! Damit lässt sich ein Preset sehr schnell den jeweiligen Umgebungen anpassen.

Auf der Rückseite des Voice Live 2 findet man folgende Anschlüsse (von links nach rechts):

- Mikrofoneingang (mit 48V Phantomspeisung) (XLR)
- Groundlift Schalter
- Line Eingang (1/4''Mono)
- Gitarreneingang und darüber ein 'Guitar Thru' (beide 1/4'' Mono)
- Aux Eingang (1/8'' Stereo)
- Kopfhörerausgang (1/8'' Stereo)
- Ausgänge L(Mono) / R(Dry) (XLR)
- Ausgänge L / R (1/4'')
- Digital In / Out (S/PDIF)
- Pedal IN (1/4'')
- MIDI Thru / Out / In
- USB
- 12 Volt Stromspeisung

VoiceLive 2
Alles wirklich sehr ausführlich...Kompliment! Besonders die USB Verbindung kann eine grosse Hilfe sein (wie wir später noch sehen werden) und macht Backups und Updates kinderleicht. Gerne hätte ich einen Kopfhörerausgang im 1/4'' Format gehabt. Zudem wäre ein internes Netzteil noch schön gewesen...zumindest auf den ersten Blick. Die Verkabelung wäre sicherlich einfacher gewesen. Andererseits wäre dann das Gerät auch grösser ausgefallen, und man müsste bei einem defekten Netzteil das ganze Gerät zur Reparatur schicken...

Voice Live 2 - Anwendung

VoiceLive 2TC Electronics gibt an, die Benutzefreundlichkeit bei diesem Gerät in jedem Detail optimiert zu haben. Dies soll jetzt aber nicht bedeuten, dass keine Bedienungsanleitung nötig wäre...fast nicht. Man muss aber vor TC Electronics schon den Hut ziehen, wenn man sieht, wieviel Zeit sie in die Entwicklung von Anleitungsvideos investiert haben... Bilder sprechen da eindeutig mehr als tausend Worte.

Wenn man die Benutzerfreundlichkeit des Voice Live 2 beurteilen soll, darf man vor allem nicht vergessen, dass es sich hier um ein professionelles Effektgerät handelt, in dessen Innern sich eine Vielzahl von Parametern verbergen. Sänger, die noch überhaupt keine Erfahrung mit solchen Geräten haben, werden sich wahrscheinlich zuerst einmal durch die Presets kämpfen und anschliessend lernen, die gewünschten Änderungen vorzunehmen. Die 'Wizard' Funktion soll im Wesentlichen auch vor allem Anfängern helfen, den gewünschten Effekt (oder etwas, das bereits dem Gewünschten sehr nahe kommt) anhand von Tags (harmony top, choir, etc.) zu finden. Dies kann sehr praktisch sein, dieser Funktion aber gerade eine fixe Taste zu schenken, halte ich dennoch für ein wenig übertrieben.

Über die 'Edit' Taste gelangt man wie bereits erwähnt in den Editierbereich. Hier muss ich TC Electronics ein dickes Lob aussprechen: Auch wenn es für jede Effektgruppe eine Vielzahl von Parametern gibt, so behält man hier zu jeder Zeit den Überblick und kann den gewünschten Parameter ziemlich schnell finden. Das ganze ist wie eine Matrix aufgebaut und wird durch die vier Drehregler unterhalb der Anzeige, das Data-Wheel und die zwei 'Navigate' Tasten bedient. Ganz oben auf der Anzeige findet man sechs Tabs, welche mit den sechs Effektgruppen korrespondieren. Diese können mit den Navigate Tasten ausgewählt werden. Innerhalb einer Effektgruppe sind die verschiedenen Parameter in vier Reihen unterteilt, wobei jede Reihe einem Drehregler zugewiesen ist. Die aktiven Parameter werden über einen horizontal verlaufenden, weissen Balken angezeigt, der mit dem Data-Wheel nach oben und nach unten gedreht werden kann. Das geht alles wirklich sehr flott und mit ein bisschen Erfahrung sollte es kein Problem sein den Voice Live 2 zu programmieren.

VoiceLive2Wie bereits eingangs erwähnt, kann man der 'Shortcut' Taste eine spezielle Funktion zuweisen, die in dem aktiven Preset von Nutzen sein könnte. So ist es zum Beispiel möglich, von der automatischen Harmonieerzeugung (dazu im nächsten Kapitel) in eine feste Tonart zu wechseln. Ebenfalls sehr praktisch ist es, diese Taste als Tap-Funktion für ein Delay zu verwenden (der rote Kranz leuchtet dann in der Geschwindigkeit des Effektes auf).

Über den 'Step' Schalter kann man verschiedene Zustände des Presets speichern und in einer fixen Abfolge aufschalten. Hat man zum Beispiel eine Strophe in der man gerne mit einem leichten Hall und Delay singen möchte, würde dann aber gerne im Refrain eine Verzerrung ohne zusätzliche Effekte verwenden, so würde dies eine ziemliche Fussakrobatik erfordern (oder Speicherplätze für Presets verschwenden). Genau hier kommt die Step Funktion zum Tragen. Auch hier hat sich TC Electronics wirklich was Sinnvolles einfallen lassen. Diese Funktion macht Lust darauf auch wirklich die ganzen Möglichkeiten des Voice Live 2 zu erkunden, und mit dem Sound der Stimme zu experimentieren.

USB

Die USB Verbindung des Voice Live 2 erlaubt es das Gerät direkt in eine DAW einzubinden und als USB-Interface zu verwenden. Dennoch wird die ganze Sache eigentlich erst mit der beigelegten Software 'TC-Helicon VoiceSupport' wirklich interessant. Über diese Anwendung lässt sich mit wenig Aufwand ein kompletter Backup der Presets auf dem Computer erstellen, oder ein Firmware-Upgrade durchführen. Zusätzlich ist hier TC Electronics wirklich fleissig und bietet regelmässig neue QuickStart Videos, praktische Tipps und auch detaillierte Anleitungen an...und das meistens als praktische Videos. Bedienungsanleitung verloren? Kein Problem...alles da.
Man kann vielleicht bemängeln, dass heute schon fast jeder Hersteller einem noch seine eigene Software aufdrängen möchte, doch in diesem Fall ist es wirklich eine sehr kleine, auf wenige Funktionen beschränkte Anwendung, die einem in vielen Bereichen wirklich unter die Arme greift. Ich denke da zum Beispiel an Firmen wie Roland, die zwar eine Menge guter Ideen und Produkte haben, aber genau in diesen Bereichen dem Anwender das Leben unnötig schwer machen.

Voice Live 2 - Harmonie und Gitarre

VoiceLive 2Eine wichtige Funktion, die bis hierhin noch gar nicht erwähnt wurde, ist die automatische Erkennung des anliegenden Tonmaterials. So etwas ähnliches hat Digitech bereits seit einiger Zeit mit seiner MusIQ Funktion im Angebot, doch TC Electronics ist da noch einige Schritte weiter gegangen. Es ist schon erstaunlich, wenn man nicht nur seine Intonation anhand der gespielten Akkorde bestimmen kann, sondern auch noch die Harmoniestimmen da schön mitmachen. Die Funktion spricht auch tatsächlich praktisch ohne Verzögerung an und die generierten Harmonien sind in den meisten Fällen sehr musikalisch. Natürlich kann man diese Funktion auch ausschalten und 'wie üblich' die gewünschte Tonleiter auswählen (oder programmieren). Doch bei den meisten Songs funktioniert diese Erkennung tadellos und man muss sich schon Mühe geben (oder kreuzfalsch singen), um ein unbrauchbares Ergebnis zu erhalten. Wird eine Note ausgehalten und darunter der Akkord gewechselt, so gehen auch die Harmonien schön mit. Man muss aber trotz aller Einfachheit darauf achten, dass man gewisse Noten nicht vor dem Akkordwechsel singt, da sonst die Erkennung das Notenmaterial des vorherigen Taktes verwendet. Es funktioniert zwar alles schnell und zuverlässig, ist aber doch immer noch eine Maschine.

Natürlich ist diese Erkennung auch für andere Instrumente und sogar angeschlossene iPods und dergleichen vorgesehen...Karaoke lässt grüssen! Wie die Anschlüsse bereits vermuten lassen, ist es natürlich immer noch möglich, die Akkorde mit MIDI anzusteuern.

Wirklich praktisch ist übrigens auch die einfache Einbindung der akustischen Gitarre. Bei der Entwicklung des Voice Live 2 wurde anscheinend ziemlich häufig an den Singer/Songwriter gedacht. So kriegt die Gitarre nicht nur ein eigenes Stimmgerät ('FX' Taste gedrückt halten), sondern erhält auch noch eigene Hall und Delay Effekte! Das ganze kann dann zusammen mit der Stimme über den Main Output auf das Mischpult geschickt werden. Wer darauf lieber verzichtet, der kann das Gitarrensignal aber auch über den 'Guitar Thru' Ausgang wieder direkt abfangen.

Voice Live 2 - Sound

Was die Presets betrifft, so unterscheiden sich diese (leider) nicht so sehr von anderen Geräten. Damit meine ich jetzt nicht die klanglichen Möglichkeiten - da setzt das Voice Live 2 eindeutig Akzente. Ich meine damit wie praxisbezogen die Presets sind. Mir scheint sie wurden hauptsächlich programmiert, um über einen Kopfhörer möglichst viel Eindruck zu schinden...wie die meisten Presets bei anderen Geräten halt auch. Ich habe dann auch den Fehler gemacht und meine eigenen Einstellungen mit dem Kopfhörer programmiert...etwas, das ich in der Probe zu bereuen begann. Man findet sich dann nämlich schnell in einer Suppe von Sound wieder und fängt an, die ganzen Effekte neu einzustellen. Die schönste Verzerrung bringt nichts, wenn die anderen Effekte das Signal zu schnell ins Feedback kippen...

Generell bin ich der Ansicht, dass TC Electronics bei seinen Effekten immer etwas zu Höhenbetont ist - dies mag aber auch nur ein rein subjektiver Eindruck sein (ich habe über viele Jahre die Powercore Effekte verwendet). Zudem möchte ich dagegen halten, dass die Effekte im Voice Live durchs Band brauchbar sind und zum grössten Teil wirklich hochwertig. Vor allem die verschiedenen Reverbs und Delays sind allesamt sehr schön (dafür ist TC Electronics ja aber auch bekannt). Chorus, Flange und ähnliche Effekte tönen ebenfalls sehr klar, sind für meinen Geschmack aber bei Stimmen mit Vorsicht zu geniessen. Stellt man sie zu leise ein, so sind sie oft fast nicht mehr hörbar, fängt man aber an sie präsenter zu mischen, so versenken sie schon schnell die Stimme im Mix. Der Doppler gefällt mir da schon wesentlich besser - dennoch gilt auch hier das ganze mit einer gewissen Vorsicht zu geniessen. Verlasst Euch wie gesagt nicht auf den Sound, den Ihr im Kopfhörer hört, sondern stellt die Presets während der Probe ein.
Bei den Verzerrungen hat man es ebenfalls mit wirklich guten Effekten zu tun, doch man sollte vor allem hier auf die Live-Tauglichkeit achten. Ich meine damit nicht den Sound, sondern wie anfällig für Rückkoppelungen das Signal mit der Verzerrung wird. Bleiben noch die Harmoniestimmen. Diese sind wirklich eine Klasse für sich. Man hat die Wahl, bis zu 8 Stimmen zu generieren (aufgeteilt in 4 Männer- und 4 Frauenstimmen) und diese genau aufzuteilen. Damit lassen sich in Kombination mit den anderen Effekten schier unendliche Klangwelten erschaffen. Wir haben in unserem Medienbereich ein paar einfache Beispiele für die verschiedenen Effekte hochgeladen (wahlweise sind diese auch als unkomprimierte WAV-Dateien verfügbar).




Fazit

Das Voice Live 2 Pedal ist momentan auf dem Markt ein Einzelfall. Auch wenn es nicht gerade günstig ist, so merkt man nach einer kurzen Zeit schon schnell, wo das Geld in diesem Gerät steckt. Das gesamte Konzept wurde sehr gut durchdacht und mit Liebe zum Detail umgesetzt. Es scheint, als ob TC Electronics hier wirklich intensiv auf die Bedürfnisse von Sängern und Musikern gehört hat.

Bei so vielen Möglichkeiten muss man zu jedem Zeitpunkt genau wissen, wo man welche Funktion findet. Dies ist einer meiner grössten Kritikpunkte bei der Voice Tone Serie und einer der grössten Pluspunkte beim Voice Live 2. Es wurde wirklich an alles gedacht, und es fällt mir schon schwer hier einen wirklichen Mangel festzustellen. Schön wäre es noch gewesen, wenn man die Effekte des Voice Live 2 direkt als Plug-In in seiner DAW einbinden könnte - die USB Verbindung wäre dazu sicherlich im Stande. Doch das ist jetzt wirklich Klagen auf höchstem Niveau. Somit kann ich abschliessend TC Electronics auch eigentlich nur ein dickes Lob aussprechen und hoffen, dass die Begeisterung auch ein paar hundert Live Auftritten standhält...

  • Hochwertige und robuste Verarbeitung
  • Sehr gute Effekte
  • Hochwertige Harmoniestimmen
  • Sehr ausführliche Verbindungen
  • Gute Ergonomie
  • Schöne, grosse Anzeige
  • Gut durchdachtes Konzept

  • Ein wenig teuer...