Spektrale Prozessoren
Studio Effekte Spektrale Prozessoren

Eine Anleitung oder Tipp schreiben

Anleitungen: Wie man einen parametrischen EQ einsetzt

Von phraseland am 20/10/2009 - (Generell)

Introduction

von Mitglied moosers
(aus dem Englischen übersetzt)

In dieser Anleitung werde ich Euch ein paar Startpunkte und Ideen vermitteln, wie man am besten an einen parametrischen EQ herangeht, was all die Funktionen bewirken und was dies für Euch bedeutet. Natürlich ist auch hier der beste Lehrer immer noch die eigene Erfahrung.

Étape 1

Besprechen wir aber zuerst einmal, was ein EQ überhaupt ist. Mit einem Equalizer erhält man die Kontrolle über die Lautstärkenverhältnisse verschiedener Frequenzbänder. Somit ist es möglich, Mixes lauter zu machen, oder gezielt Frequenzen und Frequenzbereiche abzusenken. Somit erhaltet Ihr mit einem EQ ein unersetzliches Werkzeug, denn damit könnte Ihr jedes Instrument perfekt in einen Mix einbetten. Möchtet Ihr zum Beispiel nicht zu viele Höhen in Eurer Bassspur, da dieser Bereich bereits von einem anderen Instrument eingenommen wird, so könnt Ihr diese einfach mit einem EQ aus dem Mix nehmen. Dagegen kann man natürlich auch gezielt bestimmte Frequenzen anheben.

Lernen wir also nun, wie man dies am besten anstellt!

Étape 2

Jetzt wo wir wissen, weshalb wir EQs einsetzen, können wir über die einzelnen Bereiche eines typischen parametrischen EQs sprechen.

Normalerweise gibt es bei einem parametrischen EQ drei Teile:

Zuerst gibt es einen Regler der auswählt, welcher Frequenzbereich angesprochen werden soll. Frequenzen werden jeweils in Hertz (Hz) angegeben, was für die Anzahl Schwingungen pro Sekunde steht. Auch wenn die folgenden Parameter nicht zwingend auf jedem EQ zu finden sind, so kann die Frequenz jedoch auf jedem Equalizer eingestellt werden.

Étape 3

Der nächste Parameter, den man in einem parametrischen EQ finden kann, ist 'Gain'. Damit stellt Ihr ein, um welchen Wert Ihr das ausgewählte Frequenzband anheben, oder absenken möchtet. Die meisten EQs haben einen Weg von +/- 18 bis 24dB, doch ich empfehle nie mehr als +/- 12dB einzugreifen - alles darüber führt schnell zu unschönen Ergebnissen. Der Gain Regler ist wohl der wichtigste Parameter, da man über diesen Wert bestimmt, wie stark das Signal verändert wird.

Auch wenn eine Menge Leute häufig 5 bis 6 dB anheben, oder absenken, so reichen bei mir häufig schon nur 1 bis 2 dB...

Étape 4

Der letzte Parameter, der auf einem parametrischen EQ gefunden werden kann, ist die Bandbreite, oder 'Q'-Wert. Damit wird die Breite des angesprochenen Frequenzbands eingestellt. Hat man den Q-Wert also relativ klein eingestellt, so wird eigentlich nur die eingestellte Frequenz angesprochen. Bei einem breiteren Q-Wert dagegen werden auch benachbarte Frequenzen abgesenkt, oder angehoben - das gesamte Frequenzband wird also breiter. Das kann je nach Einstellung einen grossen Unterschied machen.

Gewisse parametrische EQs besitzen hier nur eine fix eingestellte Bandbreite.

Étape 5

Jetzt wo Ihr wisst, wofür die verschiedenen Funktionen auf einem parametrischen EQ stehen, liegt es an Euch, dieses hilfreiche Werkzeug richtig einzusetzen. Auch wenn es ein paar allgemein akzeptierte Techniken gibt, so gehen doch viele Tontechniker ganz unterschiedlich mit EQs um. Es hängt wirklich alles vom gewünschten Sound und einer gewissen Erfahrung ab...

Conclusion

Ich hoffe, dass ich Euch in dieser kurzen Einführung das Wesen und den Umgang mit parametrischen EQs ein wenig näher bringen konnte.