Native Instruments Reaktor Prism
+
Native Instruments Reaktor Prism

Reaktor Prism, Sonstiger Virtueller Synthesizer from Native Instruments.

public price: 69 € TTC
Produktbewertung
Price engine
Kleinanzeigen
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Native Instruments Reaktor Prism im Kurztest

Von allem ein bisschen
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Bei Prism handelt es sich um einen polyphonen Synthesizer, der als Teil des Native Instruments Komplete 7 Pack ausgeliefert wird. Er basiert dabei auf einer 'Modeling' Technologie...schauen wir uns doch mal an, was das genau bedeutet.

 

Native Instruments Reaktor PrismNative Instruments Reaktor Prism

Native Instruments Reaktor Prism

Native Instruments Reaktor Prism

I'm so Exciter

Mit dem 'Exciter' lässt sich ein (rotierender) Impuls und/oder Noise erzeugen. Am besten hört Ihr Euch das Resultat mal an (Impulse, Noise, beide zusammen):

 

 

00:0000:00

 

 

Native Instruments Reaktor PrismNative Instruments Reaktor Prism

 

Beim ersten Beispiel handelt es sich um einen einfachen Sound. Der Exciter stellt dem Anwender zwei Resonant Filter, ein Feedback Control und ein External Control zur Verfügung mit dem sich das Signal bearbeiten lässt. Im Beispiel unten können Ihr ein 'Impulse Plus Cabinet' und einen '8-Pole Filter' hören, anschliessend der Effekt des 'Feedback' Parameters und schliesslich das Resultat mit einem 'External' Parameter.

 

 

00:0000:00

 

Native Instruments Reaktor Prism

 

Das folgende Beispiel basiert auf einem einfachen Klang. Wir haben diesen mit 'Noise' und 'Feedback' ergänzt und anschliessend den Cutoff komplett ausgeschaltet.

 

 

00:0000:00

Native Instruments Reaktor Prism

 

Derselbe grundlegende Sound mit Hi-Pass Filter in der Grundeinstellung, dann auf '1' gestellt (Achtung: der Pegel springt in der Mitte dieses Beispiels abrupt an!).

 

 

00:0000:00


Prism im Kurztest: Fazit

Zusammenfassend möchte ich Euch ein paar typische Klangbeispiele des Prism vorspielen. Hier hört Ihr Sounds aus unterschiedlichen Kategorien wie Bass, Bells & Keys, Leads, Pads, Plucked und Soundscapes.

 

 

05-latelybass
00:0000:16
  • 05-latelybass00:16
  • 06-chimelion00:32
  • 07-polynesian00:31
  • 08-morphicresonance00:37
  • 09-ethnicflute00:15
  • 10-pads01:21
  • 11-chinesezither00:31
  • 12-soundscapes01:27

 

Der Synthesizer erzeugt exzellente Resultate für Bell, Percussive, Metallic, Wooden und Stringed Instruments. Mir haben vor allem die Sounds gefallen, die nicht sonderlich hell gestimmt waren (wie z.B. Wooden Percussion). Dennoch fielen mit eine Menge Sounds auf, die eigentlich typisch für die FM Synthese sind und somit auch einfach mit einem SY99 oder gar einem FM7/FM8 erzeugt werden können.

 

Prism ist aber auch sehr stark im Kreieren von 'unnatürlichen' Sounds, da es diesen so eine organische Klangfarbe verleiht. Natürlich will diese Art der Synthese gemeistert werden und das Erstellen einzelner Sounds folgt nicht der Logik analoger Synthesizer - dieser Synthesizer ist wohl eher intellektuell als intuitiv. Dennoch sollte man keinesfalls vor Experimenten zurück schrecken - ganz im Gegenteil. Im Vergleich zur Konkurrenz kann der Prism ohne weiteres mithalten: Er ist zwar nicht vergleichbar mit dem Tassman (was er aber auch nicht für sich beanspricht) hat aber im Vergleich zu Structure deutlich die Nase vorn.

 

Dennoch hat Prism einen grossen Nachteil: Es ist fast unmöglich diesen Synthesizer Live einzusetzen, oder über einen Sequenzer Program Changes zu initiieren, da Prism eine Menge klangliche Artefakte erzeugt. Das ist wirklich schade...

 

Dennoch besitzt diese Art der Synthese eine ganz eigene Klangfarbe: Wer gerne organische, dichte Pads, charakteristische Blechbläser und perkussive Bässe möchte, sollte sich woanders umschauen. Wer jedoch perkussive, helle, metallische und kalte Sounds sucht, oder ein Werkzeug möchte, das einem eine komplett neue Art der Synthese zu bieten hat, der wird sich sicherlich für Prism begeistern können.

 

  • Sound insgesamt
  • Trotz der verwendeten Synthese durchaus intuitiv
  • Leicht verständliche Bedienoberfläche
  • Präzise und leicht verständliche Einstellungen
  • Originelle Oberfläche auf ein bekanntes Prinzip angewandt
  • Verschiedene Modulationsmöglichkeiten
  • Exzellente Ausdrucksmöglichkeiten
  • Viele Presets
  • Hochwertige Effekte
  • Automation
  • MIDI Learn
  • Schnelles Laden von Presets nicht möglich (klangliche Artefakte werden erzeugt)
  • Achtet auf die Belastung der CPU
  • Keine 64Bit Version (wie bei Reaktor)
  • Nicht identifizierte Funktionen für Logic Automation
  • Keine Unterstützung durch Novation Automap (ist das Reaktor dran schuld?)