Royer Labs
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Schlagzeugaufnahmen Teil 1

Im Studio mit Michael Wagener
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Eine gute Aufnahme ist eine Kunst für sich und oftmals stark von der Erfahrung des Tontechnikers abhängig. Was gibt es also besseres Aufnahmetechniken und Geheimnisse direkt im Gespräch mit dem berühmten amerikanischen Tontechniker Michael Wagener in Erfahrung zu bringen? In diesem ersten Teil werden wir uns der Mikrofonierung eines Schlagzeugs widmen...



Michael Wagener: Wer sich gerne Rock (im speziellen Heavy Metal) anhört, der kennt diesen Namen wahrscheinlich. Dieser Tontechniker hat bereits mit Grössen wie Metallica, Ozzy Osbourne, Queen, Alice Cooper, Megadeth, Helloween, Testament, Dokken, Mötley Crüe, Skid Row, Accept, Extreme, Janet Jackson, King's X und anderen zusammengearbeitet. Die Anzahl Alben und Singles die er bereits aufgenommen und gemixt hat ist einfach unglaublich...

Als uns also Royer Labs und Jukebox LTD eingeladen hat ihn während einer Session im Studio mit der Band Cockpit zu treffen, haben wir uns natürlich nicht zweimal bitten lassen. Um Euch einen möglichst guten Eindruck über seine Arbeitsweise vermitteln zu können, haben wir beschlossen das ganze auch noch gerade auf Film festzuhalten. Natürlich wurden wir keinesfalls enttäuscht - ja wir waren sogar eher überrascht. Nicht von Michael Wagener's Handwerk (da hat er wahrlich nichts mehr zu beweisen), sondern von seiner offenen Art und Bereitschaft sein Wissen mit uns zu teilen.

Also war es uns möglich ihn fast alles zu fragen was wir über die Mikrofon-Positionierung oder sein bevorzugtes Equipment wissen wollten. Das Resultat ist dann auch eine Art Masterclass, die wir Euch in den kommenden Wochen Stück für Stück vorstellen werden.

Michael Wagener nimmt die Positionierung von Mikrofonen sehr ernst und verwendet interessanterweise vor allem Bändchenmikrofone. Gleichzeitig entkräftet er auch ein paar vorgefasste Meinungen die immer wieder bei Bändchenmikrofonen die Runde machen: Nein, sie eignen sich nicht nur für Jazz, sind in den Höhen nicht limitiert und sind auch nicht so empfindlich wie viele immer wieder annehmen. Man kann damit sogar eine Bass-Drum aufnhemen.

Schauen und hören wir uns aber dieser erste Episode an (nur in Englisch):



Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail