Notation
Klangerzeugungen Notation
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Setup einer Soundtrack Session

Soundtracks komponieren - Teil 2
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Hier in Teil 2 fangen wir mit einem fiktiven Auftrag für einen 15-Sekunden Fernsehspot an. In diesem Teil bereiten wir unsere DAW für einen solchen Auftrag vor.

Der 'Werbespot' in diesem Beispiel ist tatsächlich ein 15 Sekunden Video das ich aus Stock Videos zusammengeschnitten habe - doch es wird seine Aufgabe erfüllen. Die Bilder stammen aus ländlichen Aufnahmen mit Wäldern und Elchen (seht Euch am besten den Clip am Ende dieses Artikels an). Gegen Ende habe ich noch Text eingefügt um anzuzeigen an welcher Stelle das Produktelogo erscheinen würde. Oftmals wird beim Komponieren von Werbemusik speziell dieser Moment hervorgehoben. 

In diesem Beispiel gehen wir mal davon aus, dass der Kunde ein Musikstück wünscht, das zusammen mit den Schnitten harmoniert und das Produktelogo musikalisch hervorhebt. Sagen wir der Kunde hat uns als Referenzstück einen Acoustic Rock/Americana Song mit 119 BPM vorgespielt.

Vorbereitung

Zuerst öffne ich eine DAW Session. Ich verwende für diese Demonstration Pro Tools 11 doch die meisten DAWs sollten die hier beschriebenen Funktionen beinhalten. Ich erstelle die Session in 24 Bit, 48 kHz (Audio für Video wird normalerweise in 48 kHz verlangt) und überprüfe bei den Video Einstellungen ob die Frame Rate bei 30 FPS liegt. Als nächstes importiere ich das Video in die Session. 

Das Territorium Markieren

Jetzt arbeite ich mit Markern (die in Pro Tools 'Memory Locations' genannt werden) welche als Referenzpunkte für Schnitte und andere Events im Video agieren werden. Zuerst stelle ich die Anzeige so ein, dass Bars/Beats/Ticks und Timecode gleichzeitig angezeigt werden. Ich möchte durch das Video in Frames navigieren können, möchte aber immer noch sehen wo ich mich musikalisch befinde. Bei der Arbeit mit Audio für Video sind die Frames die am häufigsten verwendet Unterteilung ('Nimm das einen Frame zurück', 'Dieser Akkord erklingt ein paar Frames zu früh'). 

Ist dies einmal aufgesetzt fangen wir an die Markers zu setzen. Ich zoome so weit ein, dass ich mit der Maus genau zwischen den einzelnen Frames navigieren kann. Als nächstes bewege ich die Maus vom Anfang so weit bis ich den ersten Frame zu sehen bekomme. 

An dieser Stelle füge ich einen Marker ein und sage ihm 'Picture In'. Da sich die gesetzten Marker auf einen spezifischen Punkt im Video beziehen möchte ich sicherstellen, dass diese zeitlich auf eine absolute Postition fixiert sind. In ProTools gibt es dazu im 'New Memory Location' Fenster die Option die zeitliche Referenz auf 'Absolute Time' zu definieren. In anderen DAWs stehen einem vergleichbare Funktionen zur Verfügung: In Logic Pro und dem Motu Digital Performer kann man Marker ebenfalls auf 'Lock' setzen, damit sich diese ebenfalls nicht bewegen wenn man das Tempo ändert oder den Startpunkt verschiebt. 

Ich fahre dann fort und füge an den wichtigen Stellen (z.B. jedes Mal wenn ein Schnitt stattfindet) Marker mit sinnvollen Beschreibungen ein. Der letzte Marker entspricht der Stelle wo das Produkt Logo erscheint. In einem Video mit vielen Edits setzt man natürlich nicht für jeden einzelnen einen Marker, da dieser Spot jedoch nur drei Schnitte besitzt setze ich hier auf jeden einen. 

Im nächsten Teil werden wir diesen Werbespot nun vertonen. Ich werde Euch zeigen wie man sich für ein Tempo und einen guten Startpunkt für die Musik entscheidet. 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail