Musiktheorie
Thematische Foren Musiktheorie
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Harmoniegrundlagen - Teil 9

Stabile and Instabile Akkorde
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Im letzten Artikel aus dieser Reihe haben wir angefangen zu besprechen wie man am besten eine Melodie harmonisiert.

Es ging darum die unterschiedlichen Stufen einer Tonleiter zu analysieren und wie sie sich als Teil einer Kadenz verhalten. Wir haben uns auch Akkordnoten und Noten die nicht zu Akkorden gehören angeschaut und bestimmt welche dieser Noten harmonisiert werden können und welche nicht. Diese Arbeit kann durch die zwei Hilfsmittel Akkordstabilität und harmonischer Rhythmus vereinfacht werden - doch dazu dann später mehr.

Stabile Akkorde

Ein stabiler Akkord ist ein Akkord der sich nicht unbedingt in Richtung eines anderen Akkordes bewegen muss. Generell sind es Akkorde die allesamt nicht die vierte Stufe einer Tonleiter beinhalten. Bei Dur reden wir hier von I, I6, IM7, III, III-7, VI- und VI-7 Akkorden.

Die ersten drei sind Grundakkorde und die restlichen sogenannten Substitutions-Akkorde. Ich werde in einem späteren Akkord genauer erklären was sich dahinter versteckt.

Instabile Akkorde

Auf der anderen Seite haben wir unstabile Akkorde die oftmals als Dominantakkorde bezeichnet werden. Alle diese Akkorde beinhalten den Triton…den was? Nein, das ist jetzt keine seltene Krankheit, sondern steht für den Interval den drei Ganztöne ausmachen.

Dieser Intervall kann bei Dominant Septakkorden zwischen der Terz und der Septime gefunden werden. Beim G7 (Dominantakkord von C Dur) bezieht sich dies zum Beispiel auf die Noten B und F (Terz und Sept dieses Akkordes).

 

Wer sich bei der C Dur Tonleiter anfängt zu langweilen für den versuche ich es mal noch mit einer anderen Tonleiter. Eb7 besteht zum Beispiel aus Eb, G, Bb und Db - somit ist der Triton zwischen G und Db.

 

Hört man sich diesen Triton separat an so fällt sofort auf, dass sich dieser in eine bestimmte Richtung bewegen möchte:

00:0000:00

Genau diese Spannung ist es auch die Dominantakkorden die Richtung vorgibt.

In einem zukünftigen Artikel werden wir weitere Regeln besprechen die solche Bewegungen hervorrufen - zuerst aber noch ein kleiner Spoiler: Die IV Stufe einer beliebigen Tonart erzeugt ebenfalls Unruhe da sie sich in Richtung der III. Stufe bewegt. Die siebte Stufe eines Dominant Septakkords ist die vierte Stufe der zu Grunde liegende Tonart.

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail