Gitarreneffekte
Gitarren  Gitarreneffekte

Eine Anleitung oder Tipp schreiben

Anleitungen: Wie man für sich das richtige Distortion Pedal aussucht

Von phraseland am 25/02/2010 - (Generell)

Introduction

Von Mitglied moosers
(aus dem Englischen übersetzt)

Diese Anleitung soll Gitarristen eine Übersicht über die verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Distortion, Overdrive und Fuzz Pedale geben...

Étape 1

Als erstes sollte man sich bei der Auswahl eines Distortion, Overdrive, oder Fuzz Pedals bewusst werden, dass man Optionen hat! Mehr als bei allen anderen Gattungen, so gibt es hunderte Distortion Pedale auf dem Makrt – jedes mit seinem ganz eigenen Klang und Funktionsumfang. Natürlich haben sich mit der Zeit gewisse Modelle durchaus etabliert und immer wieder bewährt, doch auch bei weniger bekannten Modellen gibt es wirklich grossartige Pedale. Der gewünschte Klang wohl wichtigste Faktor beim Auswählen des richtigen Pedals. Da es wie gesagt unzählige Modelle auf dem Markt gibt, kann eine gewisse Abgrenzung schon ein grosser Schritt nach vorne sein.

Étape 2

Bei Distortion Pedalen gibt es im Wesentlichen drei unterschiedliche Typen: True Distortion, Overdrive und Fuzz. Alle drei unterscheiden sich und fallen allesamt wie gesagt in die Kategorie 'Distortion'. Es ist eigentlich nicht sehr schwer, den Unterschied zu erkennen, dennoch sollten wir an dieser Stelle die Unterschiede kurz etwas genauer anschauen. Distortion ist normalerweise der extremste dieser drei Effekte, doch das kann von Modell zu Modell stark variieren. Ein paar berühmte Vertreter von Distortion Pedalen sind das 'Big Muff' Pedal von Electro-Harmonix, das 'DS-1' von Boss und das MXR Distortion Pedal. Natürlich sind dies jetzt nur drei bekannte Vertreter und alle drei besitzen wieder einen ganz eigenen Klang. 

Étape 3

Overdrive Pedale bieten für mich in dieser Kategorie den besten Klang. Overdrives sind normalerweise transparenter als Distortion Pedale und  erzeugen oftmals einen etwas leichteren Distortion Effekt. Mir gefallen sie deshalb besser, weil sie ein wenig unauffälliger zur Sache gehen und nicht gerade das ganze Signal für sich beanspruchen – das kommt meinem Ziel viel mehr entgegen. Der wohl bekannteste Vertreter hier ist der Ibanez Tube Screamer, doch natürlich gibt es auch in dieser Familie eine schier endlose Anzahl Vertreter von Boss, Fulltone, MXR und T-Rex...

Étape 4

Die letzte grosse Gruppe sind die Fuzz Pedale. Diese kommen wahrscheinlich am wenigsten zur Anwendung, haben aber eine Menge verschiedener Klänge zu bieten. Fuzz ist normalerweise wesentlicher dreckiger und stärker verzerrt, als die anderen Distortion Pedale und wird, was den Klang betrifft, durchaus seinem Namen gerecht. Eines der berühmtesten Fuzz Pedale ist das Dallas Fuzz Face, welches jetzt von der Firma Dunlop hergestellt wird. Wer einen wirklich dicken Fuzz Sound sucht, wird daran sicherlich seine Freude haben! Auch hier gibt es natürlich wieder zu erwähnen, dass die verschiedenen Modelle auch wieder ganz unterschiedliche Resultate generieren...

Étape 5

Versteht mich hier bitte nicht falsch und denkt, dass die Grenzen zwischen Overdrive, Distortion und Fuzz nicht fliessend sind. Bei vielen Pedalen kann man mit den richtigen Einstellungen ganz unterschiedliche Resultate erzeugen. Dennoch ist es schon so, dass die meisten einer generellen Kategorie zugewiesen werden können. Zusätzlich sollte man nicht vergessen, dass die meisten Verstärker einen verzerrten Kanal besitzen, der häufig besser tönt als so manches Pedal. So haben neue Fender Verstärker zum Beispiel eine grossartig klingende Overdrive Stufe und Orange Verstärker besitzen einen der besten Distortion Sounds überhaupt. Hört Euch also auf jeden Fall zuerst einmal den verzerrten Kanal Eures Verstärkers an und entscheidet dann, ob und wenn ja, welches Pedal Ihr noch benötigen werdet...

Conclusion

Wie gesagt – es gibt auf der Welt eine Menge unterschiedlicher Pedale und ohne zu wissen, für welche Musik diese genau eingesetzt werden sollen, ist es auch schwierig, einfach so eines zu empfehlen. Dennoch hoffe ich, dass Euch diese Übersicht in der Entscheidungsfindung etwas unter die Arme gegriffen hat.