Ibanez RG2570MZ
+
Ibanez RG2570MZ

RG2570MZ, Gitarre mit SC Form from Ibanez in the RG Prestige series.

Produktbewertung
Price engine
Kleinanzeigen
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Ibanez RG 2570MZ VBE: Der Test

Ibanez RG 2570MZ: Pures Prestige
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Die grosse Ibanez RG Familie wird so langsam zu einer festen Grösse in der AudioFanzine Redaktion. Zuerst haben wir vor einer Weile die RG2610 mit nur einem Pickup erhalten (dieser Artikel erschien nur in Französisch), anschliessend war die RG420EG-SBK 'Spider Axe' an der Reihe. Heute widmen wir unsere Aufmerksamkeit dem Modell RG 2570MZ VBE. Was also unterscheidet dieses Instrument von den 21 anderen Gitarren aus dem Ibanez Katalog?

Ibanez RG 2570MZ VBEDie grosse Ibanez RG Familie wird so langsam zu einer festen Grösse in der AudioFanzine Redaktion. Zuerst haben wir vor einer Weile die RG2610 mit nur einem Pickup erhalten (dieser Artikel erschien nur in Französisch), anschliessend war die RG420EG-SBK 'Spider Axe' an der Reihe. Heute widmen wir unsere Aufmerksamkeit dem Modell RG 2570MZ VBE. Was also unterscheidet dieses Instrument von den 21 anderen Gitarren aus dem Ibanez Katalog?

Die Gitarre selber ist nicht das erste, was einem bei dieser RG auffällt. Im Gegensatz zu 'normalen' Modellen wird dieses Instrument in einem wunderschönen Flightcase mit roter Samteinlage, sowie 'Prestige' und 'Team J-Craft' Logos verkauft. Was ist das 'Team J-Craft' Logo? Ibanez verwendet dieses Logo, um den Kunden wissen zu lassen, dass diese Gitarre in der Fujigen Fabrik in Japan hergestellt wurde. Somit handelt sich sich um eine 'Non-Outsource' Gitarre - genau wie die alten RG Modelle vor 25 Jahren hergestellt wurden...   

Der Lindenkorpus profitiert von der berühmten 'Strat-Revisited' Form, welche diese Modelle so berühmt gemacht hat. Der Korpus wurde also ursprünglich von der Stratocaster inspiriert, ist jedoch dünner und besitzt ein sehr dünnes, scharfes und tief liegendes unteres Horn, welches einen sehr guten Zugang zu den oberen Bünden gewährleistet...sogar für Gitarristen mit riesigen Händen wie ich...

Das Finish ist ziemlich originell - nichts neues für Ibanez. Die matte Lackierung mit dem Namen 'Vital Blue' erinnert ein wenig an die Textur von Wänden alter Häuser...

Das ganze fühlt sich unter den Fingern ganz angenehm an, wird aber mit Sicherheit nicht jedem gefallen. Falls 'Vital Blue' nicht Eure Geschmacksrichtung ist, so gibt es neben der RG2570MZ noch das Modell RG2550MZ. Diese Gitarre verfügt über dieselben Spezifikationen, besitzt aber eine 'Galaxy White' Lackierung und einen zusätzlichen 'Cosmo Black' Schlagschutz.

Hals

Ibanez RG 2570MZ VBESchauen wir uns zunächst mal den Hals an. Wie bei allen S und RG Ibanez Modellen, so besitzt auch dieser Hals eine Mensur von 648mm (25.5") und folgt somit dem Standard von Leo Fender. Der Hals verfügt zudem über ein 'Ultra-Slim' D-Profil (19mm beim ersten Bund, 21mm beim 12. Bund) und einen ziemlich flachen und breiten Radius (43mm beim Sattel und 56mm beim 21. Bund). All dies vereinfacht ein sauberes Spiel auf dem Instrument.

Der 5-teilige Hals aus Ahorn/Walnuss wurde mit einem Griffbrett aus Ahorn versehen und ist definitiv der wichtigste Aspekt dieser Gitarre. Die beiden Modelle RG2550 und RG2570 sind die einzigen Ibanez Gitarren mit diesen Spezifikationen, was sich für den Klang dieser Instrumente als sehr interessant herausstellen könnte. Man sollte daran denken, dass die legendäre Fender Telecaster aus genau diesem Grund ihren 'Twang' besitzt...

Noch ein paar abschliessende Worte zum Hals: Über die gesamte Länge wurde ein Binding aus Kunststoff eingearbeitet. Zudem wurde er mit Jumbo Bünden (wie alle RG Modelle) und sogenannten 'Sharktooth' Einlagen versehen.



Hardware und Elektronik

Ibanez RG 2570MZ VBEWas die Elektronik betrifft, so wurde die Gitarre mit einer H-S-H Pickup Kombination versehen. Die Unterschrift 'DiMarzio/IBZ' soll dabei darauf hinweisen, dass diese Pickups von DiMarzio speziell für Ibanez hergestellt wurden. Unglücklicherweise gibt es zu den Pickups jedoch keine weiteren Informationen. Sie wurden direkt auf den Korpus montiert und werden durch einen 5-Weg Schalter, sowie einem Volumen- und Tone-Regler angesteuert.

Die Hardware verfügt über ein hochwertiges Finish aus schwarzem Chrom, welches den Namen 'Cosmo Black' trägt. Der Steg besteht aus einem grossartigen Floyd Rose-ähnlichen Tremolo System mit dem Namen 'Edge Zero'. Das System stellt die neuste Generation des Ibanez Edge Tremolos dar, dessen Ruf sogar den der Original Floyd Rose System überschattet. Das System ist in der Tat extrem zuverlässig und wurde mit ein paar gut durchdachten und äusserst praktischen Innovationen versehen, die wir uns jetzt noch etwas genauer anschauen werden.

Zuerst: Das Tremolo fühlt sich äusserst ausgewogen an. Alle Einzelteile wurden so gefertigt, dass sich ihre Oberfläche rau anfühlt und man sie während des Spielens fühlen kann. Der Tremolo-Arm rastet auf gewisse Weise im Loch ein und kann durch ein Mutter entsprechend steif eingestellt werden (ähnlich wie bei einem Floyd Rose).

Eine weitere Innovation sind die ersetzbaren 'Knife Edges' (Messerkanten): Sind diese einmal abgenutzt, so reduziert dies die Stimmstabilität des Instruments. Diese können jetzt ganz einfach ersetzt werden und müssen nicht mehr wie bei herkömmlichen Floyd Rose Systemen nachgefeilt werden.

Schliesslich wird das Tremolo System auf der Unterseite durch ein sogenanntes 'Zero Point System 3' gehalten. Die beiden Schrauben, die Kralle, sowie die drei Sprungfedern eines traditionellen Floyd Rose Systems wurden durch lediglich zwei Sprungfedern ersetzt. Diese wurden an einem Bügel mit Endlosschrauben befestigt, was ein einfaches Einstellen der Federkraft ermöglicht. Am Boden der Aushöhlung befindet sich schliesslich noch ein durch zwei Sprungfedern befestigter Stab, welcher das Tremolo zentriert, wenn es gerade nicht benutzt wird. Damit wird die Stimmstabilität erhöht...laut Ibanez soll dies sogar beim Reissen einer Saite der Fall sein. Vergessen wir schliesslich nicht die Zeitersparnis beim Wechseln der Saiten...das konnte mitunter bei den herkömmlichen Floyd Rose System ewig dauern.

Handhabung

Ibanez RG 2570MZ VBEDer erste Kontakt mit der RG2570 fällt sehr leicht. Die Gitarre hat einen sehr leichten Korpus und wird Euch somit keine Rückenschmerzen geben. Die Hände finden sehr einfach die richtige Position und man versteht schon sehr schnell, weshalb die RG Series der Bestseller von Ibanez ist: Es wurde in jedem Detail darauf geachtet, das Gitarrenspiel so einfach wie möglich zu gestalten. Die Finger finden einen natürlichen Zugang zu den Bedienelementen und der breite und flache Hals vereinfacht es, in der 'akademischen' Haltung zu spielen (mit dem Daumen hinter dem Griffbrett).

Mit anderen Worten: Man fühlt sich augenblicklich wohl und hat von nun an keine Ausrede mehr, weshalb man keine komplexen Skalen und andere Übungen für Gitarrenvirtuosen spielen kann. Als einziger Mangel fiel mir der mittlere Pickup auf, da ich mich dort regelmässig mit meinem Plektrum verhedderte (doch da muss ich wohl einfach von nun an weniger mit H-H Pickup Kombinationen spielen...). Das könnte für gewisse Gitarristen zum Problem werden, hängt jedoch alles von der Spieltechnik ab...

Was den akustischen Klang betrifft: Das Instrument spricht sehr ausgewogen an und verfügt über einen überdurchschnittlichen Sustain. Dies liegt sicherlich am Edge Zero Tremolo, welches anders als bei billigen Tremolos die Noten nicht verschluckt.
Also gut - stecken wir die Gitarre aber nun endlich einmal ein...dafür ist sie ja auch gemacht, oder?

Ibanez RG 2570MZ VBEIbanez RG 2570MZ VBE

Sound

Ibanez RG 2570MZ VBEIch schlage vor, Ihr hört Euch zuerst die Klangbeispiele an, damit Ihr meine Kommentare besser nachvollziehen könnt. Aufnahmeumgebung: Die Gitarre war direkt mit einem Laboga Hr Hector verbunden, welcher über zwei Two Notes Torpedo in eine 4x12" Marshall Box mit V30 Lautsprechern gespiesen wurde. Abgenommen wurde das ganze mit einem nah positionierten U87. Alle Regler wurden auf die mittlere Position gestellt und das Signal ging direkt in einen Computer mit Samplitude 9. Für den Clean Sound habe ich einen leichten Hall verwendet (G-Lab DR-2).

Arbeiten wir uns also durch die verschiedenen Einstellungen des 5-Weg Schalters. Ihr hört in folgender Reihenfolge: Position 1 (Bridge Humbucker), Position 2 (Split Bridge Humbucker und Center Pickup), Position 3 (Center Pickup), Position 4 (Center Pickup und Split Neck Pickup) und Position 5 (Neck Humbucker). Zuerst fällt auf, dass die beiden extremen Positionen der typischen Gibson Konfiguration entsprechen, während die anderen drei einen Klang erzeugen, der eher an eine Stratocaster erinnert. Doch dieser Vergleich hilft nicht wirklich weiter... Das Klangbeispiel zeigt, dass die RG druckvolle Bässe und klare Höhen mit einem starken Attack erzeugen kann, welche lauter als bei vergleichbaren Modellen mit Griffbrettern aus Palisander sind. Alle fünf Pickup Kombinationen erzeugen sehr interessante Resultate. Der sehr klare und vielseitige Sound eignet sich für eine Vielzahl von Stilrichtungen (ich kann mir ohne weiteres vorstellen, mit den Positionen 2,3 und 4 ein paar Funk Riffs zu spielen), dennoch ist er nicht die beste Lösung für einen Musikstil, der eine klangliche starke Persönlichkeit erfordert.

Dieser Eindruck wird beim Spiel mit Distortion noch weiter verstärkt. Das kann man ganz klar im zweiten Klangbeispiel hören (für einen einfachen Vergleich habe ich dieselben Einstellungen und Riffs wie bei meinem letzten Test verwendet). Trotz der starken Attacks, die wir beim Clean Sound feststellen konnten, nimmt hier das dynamische Ansprechverhalten ab, und der Klang wird sehr neutral...ja schon fast langweilig. Der typische DiMarzio Klangcharakter sticht zwar immer noch durch, aber auf eine sehr sanfte Art und Weise. Könnte dies eventuell am Korpus aus Lindenholz liegen (Lindenholz ist dafür generell bekannt)? Vielleicht... Könnte aber auch sein, dass Ibanez eine möglichst vielseitige Gitarre für eine Vielzahl Musikstile anbieten wollte - auch wenn diese Vielseitigkeit zu Lasten der Persönlichkeit dieser Gitarre geht. Normalerweise ist eben diese Persönlichkeit einer der bekanntesten Charakteristiken der RG Serie...

Fazit

Ibanez RG 2570MZ VBEWie sieht also das Fazit bei dieser RG aus? Es handelt sich um ein sehr gut verarbeitetes Instrument mit einem erstklassigen Finish, hochwertiger Hardware, sehr guter Spielbarkeit und vielseitigem Sound. Diese Vielseitigkeit ist gleichzeitig der grösste Vorteil, wie auch Nachteil dieser Gitarre, da sie Gitarristen enttäuschen wird, die auf der Suche nach einem charaktervollem Instrument sind. Natürlich könnte man da jederzeit die Pickups austauschen...wenn man den Preis dieser Gitarre betrachtet, dann würde dieser zusätzliche Aufwand nicht zu sehr zu Buche schlagen...

Im Vergleich mit der RG Familie bietet dieses Instrument eine Menge Vorteile und das Griffbrett aus Ahorn verbessert ganz klar den Attack der einzelnen Noten. Zieht man in Betracht, dass es sich hier um ein in Japan gefertigtes Instrument handelt, so ist der Preis ziemlich attraktiv. Ich kann also nur empfehlen sie anzuspielen, wenn Ihr auf der Suche nach einer RG seid, oder sie mit seinen Cousinen vergleichen möchtet!

  • Perfekte Verarbeitung und Finish
  • Sehr einfach zu spielen
  • Das Griffbrett aus Ahorn erzeugt einen schönen Attack
  • Hochwertiger Flightcase

  • Eher neutraler Sound und bei Verzerrungen sehr wenig Persönlichkeit
  • Der Center Pickup kann von gewissen Gitarristen als störend empfunden werden
  • Das Finish wird nicht jedem gefallen