Elektrische Gitarren
Gitarren  Elektrische Gitarren
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Den Unterschied zwischen den verschiedenen erhältlichen Potis zu kennen hilft Euch den gewünschten Sound zu kriegen

Wählt die richtigen Potis für Eure Gitarre
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Email

Die meisten Gitarristen denken nicht wirklich an die Potis ihrer Gitarren bis sie mal aufhören ihren Dienst zu tun und anfangen zu kratzen. Doch seid Ihr Euch bewusst, dass es unterschiedliche Potis mit unterschiedlichen Klangcharakteristiken gibt? Falls Ihr also Euren Poti ersetzen müsst weil er den Geist aufgegeben hat, oder Ihr einfach nicht zufrieden seid wie er sich verhält, so möchte ich Euch nachfolgend bei diesem Thema ein bisschen Licht ins Dunkel bringen.

I werde mich hier auf passive Bauteile beschränken, welche allesamt etwas gemeinsam haben: Egal für welches Modell Ihr Euch entscheidet es wird dem Signal keinen Pegel hinzufügen. In anderen Worten: Die Ausgangsposition entspricht dem unveränderten Signal und durch Drehen wird es lediglich abgesenkt. 

Über LOGs ind LINs

Kurve 1 zeigt den Weg eines logarithmischen Potis und Kurve 2 den eines linearen. 

Ich werde Euch in diesem kurzen Artikel nichts über Physik beibringen, dennoch schadet es an dieser Stellt nicht kurz über mathematische Kurven zu reden. 

Ein logrithmisches Verhalten wird verwendet um den Weg eines Potentiometers zu beschreiben, der sich an der Kurve unserer Ohren orientiert. Die lineare Kurve steht dagen für einen geraden und porportionalen Weg. 

Ein linearer Potentiometer lässt also halb aufgedreht das halbe Signal durch, während ein logarithmischer an dieser Stelle schon viel weniger Signal passieren lässt (jeder Hersteller hat da seine eigene Kurve). Aufgedreht besteht da jedoch kein Unterschied, weshalb es Gitarristen die den Volumenregler vor allem für 'Ein/Aus' verwenden auch egal ist ob da jetzt ein Log-Poti oder ein Lin-Poti eingebaut ist. Für den Rest lohnt es sich hier durchaus beide Möglichkeiten anzuhören und auf die eigenen Anforderungen einzustellen. 

Und kΩ

Der andere wichtige Faktor eines Potentiometers hängt mit dem Widerstand zusammen, der in Ohm angegeben wird. Einfach gesagt müsst Ihr zwischen 250 kΩ für einen Singlecoil oder 500 kΩ für einen Humbucker wählen um nicht auf Probleme zu stossen (egal ob jetzt Tone oder Volumen). Sollte Eure Gitarre mit beiden Tonabnehmern bestückt sein und nur ein Volumenregler zur Verfügung stehen, so nehmt einen 500 kΩ. 

Weise Änderungen

Potentiomètres guitare

Tone Potis sind optional und Gitarristen die auf der Suche nach einem möglichst natürlichen Sound sind nehmen diese einfach raus. Dennoch könnten sich diese Regler als durchaus nützlich erweisen, falls man auf der Suche nach einem abgedämpften Clean Sound ist. Puristen die gerne das beste aus beiden Welten haben greifen auch gerne zu so genannten 'No Load' Potis die einen Weg von 0 bis 9 haben und bei 10 in einen 'True Bypass' einrasten. 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Email