Elektrische Gitarren
Gitarren  Elektrische Gitarren
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

E-Gitarre besaiten: Einführung

Eine Einführung in das richtige Stimmen elektrischer Gitarren
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Email

Jeder Gitarrist weiss, wie man die Saiten auf einer elektrischen Gitarre wechselt. Weshalb also ein ganzer Artikel zu diesem Thema?! Nun, wie überall steckt der Teufel auch hier im Detail, und die verschiedenen Stege und Tremolosysteme haben alle wieder ihre ganz eigenen Tücken.



Es wird wohl von den meisten Gitarristen übersehen, dass eine gute Einstellung der Gitarre einer der wichtigsten Faktoren ist, um am Ende auch einen guten Gitarrensound zu haben. Eine gute Saitenlage garantiert den höchsten Spielkomfort und wozu eine gute Intonation nötig ist, muss ich wohl hier nicht im Detail erklären. Beim Einstellen der Gitarre denkt man also normalerweise zuerst an die Krümmung des Halses (Einstellen des Spannstabs), die Saitenlage und die Intonation und vergisst dabei häufig die eigentliche Besaitung. Ich habe bereits unzählige Gitarristen getroffen, die zwar über die schwache Stimmstabilität ihrer Gitarre klagten, aber bei der Besaitung grundlegende Fehler begangen haben.

Das Ziel dieses Artikels ist es also, Euch (abermals!) das Wichtigste zu erklären, was ein Gitarrist wissen sollte: Wie man die Saiten seiner Gitarre richtig wechselt.

Grundlegende Prinzipien

Einfach gesagt, bedeutet das Wechseln einer Gitarrensaite das eine Ende am Tremolosystem (oder Steg) und das andere Ende an den Mechaniken (oder Stimmwirbeln) zu befestigen, damit man sie auf die gewünschte Tonhöhe aufziehen kann. Um eine höchstmögliche Stimmstabilität zu gewährleisten, soll hier auf beiden Seiten die Auflagefläche und vor allem die Reibungsfläche auf ein Minimum reduziert werden. Ist die Gitarre einmal gestimmt, so soll sie vor allem eins: Gestimmt bleiben! Somit muss sie auch bei Benutzung des Tremoloarms wieder zurück in die Grundstimmung schwingen.

Benötigtes Equipment

  • Neue Saiten
  • Saitenschneider
  • Saitenkurbel
  • Optional: Abhängig vom Tremolosystem wird noch ein Inbusschlüssel benötigt

Man braucht den Saitenschneider, um nach dem Aufziehen die überschüssigen Saiten bei den Mechaniken abzuschneiden. Lange, hervorstehende Saiten sehen nicht nur schrecklich aus, sondern kann für für einen selber, wie für Mitmusiker eine Gefahr bedeuten. Eine Stahlsaite kann ziemlich scharf sein und schnell einmal unter die Haut, oder ins Auge gehen...im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Saitenkurbel ist zwar auch eher optional, doch überaus empfehlenswert. Damit werden die Saiten gleichmässig aufgewickelt und das Einstellen der Saiten wesentlich vereinfacht. Zudem sind diese praktischen Helfer für ein, oder zwei Euro in jedem Musikladen erhältlich.

Bevor man nach seiner geliebten Gitarre greift

Wenn Ihr nicht gerade den Hals einstellen, oder das Griffbrett pflegen müsst, empfehle ich Euch, die Saiten einzeln zu wechseln. Dann könnt Ihr auch Situationen wie die auf dem nebenstehenden Bild verhindern. In diesem Beispiel könnte eine falsche Bewegung dazu führen, dass man seine Tune-O-Matic Bridge wieder vollkommen neu einstellen müsste.

Besitzt man eine Gitarre mit einem Floyd Rose Tremolosystem (oder vergleichbar), dann ist dies sogar der einzig richtige Weg, um sich nach dem Aufziehen der neuen Saiten stundenlanges Stimmen sparen zu können.

Versucht Saiten mit derselben Dicke wie die bereits aufgezogenen zu verwenden und kauft wenn möglich immer dieselbe Marke. Wenn Eure Gitarre einmal richtig eingestellt ist, dann habt Ihr bei der Neubesaitung so am wenigsten Probleme. Solltet Ihr einmal eine andere Dicke bevorzugen, dann ist es empfehlenswert, seine Gitarre dieser Veränderung anzupassen (Intonation, Saitenlage...).

Seid Ihr bereit? Na dann los!

E-Gitarre besaiten: Schritt für Schritt

Schritt für Schritt (normal)

1. Bei den meisten Tremolosystemen und Stegen muss man die Saiten einfach durch den Korpus, oder die auf der Decke angebrachte Saitenhalterung ziehen.

Die Saiten durch die Löcher führen...















...und die Saite kommt bei der Saitenauflage wieder hervor.

















2. An der neuen Saite ziehen...

3. ... und durch das Loch der entsprechenden Mechanik ziehen.
















4. Jetzt müssen wir die Saiten um die Stimmwirbel wickeln. Zuerst sollte man die Saite der Länge nach gerade ziehen. Dann sollte man hinter der Mechanik die Saite wie im Bild bei etwa 3-4cm um 90° abknicken.

5. Dieser Knick ist nötig, damit die Saite beim Aufwickeln um den Stimmwirbel fixiert wird. Fangt jetzt an mit einer Hand die Saite aufzuziehen, während die andere Hand die Saite stets leicht gespannt hält. Achtet darauf, dass Ihr die Mechanik in die korrekte Richtung dreht: Die Kopfplatten bei Gitarren sind so konfiguriert, dass die Saiten vom Sattel gerade auf die Mechanik treffen. Bei einer Gitarre mit 3 Mechaniken pro Seite (z.B. Gibson Les Paul, oder PRS) werden die Saiten nach innen aufgewickelt.






6. Wickelt die Saite so auf, dass die erste Wicklung oberhalb der durchgezogenen Saite zu liegen kommt.
















7. Anschliessend solltet Ihr darauf achten, dass die weiteren Wicklungen unterhalb der durchgezogenen Saite zu liegen kommen (man sie quasi wie ein 'Sandwich' einklemmt).

8. Zieht die Saite so weit auf, bis sie vom Gefühl her fest genug ist. Anschliessend solltet Ihr die Gitarre von Hand stimmen.














9. Prüft das Resultat: Dort wo die Saite hervorsteht, sollte die erste Umdrehung oberhalb und die weiteren Umdrehungen unterhalb zu liegen kommen.

Insgesamt sollte die Saite mindestens dreimal um die Mechanik gewickelt worden sein. Eine saubere Wicklung ist hier essentiell, da sonst die Saite beim Stimmen unnötig Spielraum hat und dies die Stimmstabilität negativ beeinflussen würde.

10. Letzter Schritt: Damit die Wicklung auch gut angezogen ist, muss man abschliessend noch etwas an den Saiten ziehen. Dies wird die Stimmung wieder etwas verändern (die Saiten sollten jetzt tiefer sein). Diesen Prozess sollte man ein paar Mal wiederholen, bis das Ziehen keinen Einfluss auf die Stimmung mehr hat.




11. Schliesslich sollte man noch die überschüssigen Saiten abschneiden...

12. ...und die Schritte 1 bis 11 für alle anderen Saiten wiederholen!

E-Gitarre besaiten: Locking Mechaniken

Diese Prozedur unterscheidet sich ein wenig von der vorherigen. Locking Mechaniken (oder Locking Tuners) besitzen normalerweise einen zusätzlichen Drehmechanismus (siehe Bild). Diese Mechaniken werden üblicherweise auf teureren Instrumenten verbaut, da sie einiges mehr kosten, als die handelsüblichen Mechaniken.

Der eingebaute Drehmechanismus fixiert die Saite bereits in der Mechanik.

Die Saiten werden hier wie folgt gewechselt:


1. Drehmechanismus lockern, damit die Saite durch die entsprechende Öffnung an der Mechanik gesteckt werden kann.

















2. Saite gerade ziehen.


















3. Drehmechanik wieder anziehen, bis sich die Saite nicht mehr bewegt.

















4. Stimmen. Man benötigt weniger als eine volle Umdrehung damit die Saite gestimmt ist. Wenn die Saite mehr als eine Wicklung benötigt, dann hat man sie beim Anziehen der Drehmechanik zu wenig fest angezogen.

5. Schliesslich sollte man auch hier noch die überschüssigen Saiten abschneiden...

E-Gitarre besaiten: Bigsby Tremolo

Bei diesem berühmten Vorreiter des Tremolosystems kann ein Saitenwechsel für ungeübte Gitarristen mitunter etwas schwierig sein...

Wie man auf dem Bild sehen kann, verfügt die Achse des Tremolos über eine Art 'Kamm' mit sechs 'Zähnen', die als Halterung für das 'Ball End' der Saiten dienen sollen. Hier ist eine Anleitung, wie man am besten die Saiten mit einem Bigsby Vibrato aufzieht:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Zuerst sollte man das 'Ball End' der Saite leicht in Richtung der Öffnung abknicken. Damit ist es einfacher, die Saite auf dem Zahn zu befestigen.


















2. Das andere Ende der Saite sollte unter der vorderen Achse des Tremolos durchgezogen und anschliessend bis zur Kopfplatte leicht gespannt werden. Achtet dabei darauf, dass das Saitenende beim Steg immer noch genug Freiraum hat, um auf dem Zahn fixiert zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Führt das Saitenende mit dem 'Ball End' über die hintere Achse (wo die Saiten fixiert werden).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Führt die Saite um die hintere Achse und fixiert das 'Ball End' auf dem Zahn (das kann manchmal etwas knifflig sein). Dieser Schritt fällt bedeutend leichter, wenn man die Saite in Schritt 1 leicht abgeknickt hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Ist die Saite einmal befestigt, kann sie wie bereits oben beschrieben mit der Mechanik aufgezogen werden.

6. Stimmen: Folgt der Saite über den ganzen Weg vom Zahn bis hin zur Mechanik: Es könnte sein, dass die Saitenführung leicht schräg ist (entweder zwischen den beiden Achsen des Tremolosystems, oder zwischen der vorderen Achse und dem Sattel). In diesem Fall sollte man entweder den Tremoloarm und/oder die Saite in die richtige Position bringen (benutzt dazu Eure Finger). Um die Stimmstabilität zu optimieren, sollte die Saite so gerade wie möglich verlaufen.

 

 

 

 

 

 

 

7. Dasselbe für jede Saite wiederholen.

Und das wär's!


E-Gitarre besaiten: Floyd Rose Tremolo

Floyd Rose Tremolosysteme sind, was die Stimmstabilität betrifft, der zuverlässigste Wert...doch ein Saitenwechsel kann manchmal zu einer wahren Geduldsprobe werden. Hier sind ein paar Tipps, wie man diesen Prozess möglichst schmerzlos hinter sich bringen kann:

  • Vor allem bei Floyd Rose Tremolosystemen empfiehlt es sich die Saiten einzeln zu wechseln. Ausser es lässt sich auf keinen Fall vermeiden, sollte man bei diesen Systemen niemals alle Saiten miteinander entfernen.

  • Sehr wichtig: Beim Lösen des 'Locking' Systems kann durchaus die längere Seite des Inbusschlüssels verwendet werden, doch ich empfehle beim Anziehen die kürzere Seite zu nehmen. Wir versuchen schliesslich alle die Schrauben so fest wie möglich anzuziehen. Das Problem liegt jedoch darin, dass man durch eine höhere Hebelwirkung das Gewinde ausleiern kann und man am Ende gar kein Locking System mehr hat!

1. Löst das Locking System des Sattels mit einem Inbusschlüssel.

2. Löst die zu wechselnde Saite mit der entsprechenden Mechanik.

3. Wenn die Saite einmal lose genug ist, sollte sie mit einem Saitenschneider getrennt und beide Seiten (Sattel und Steg) entfernt werden. Die Hälfte beim Steg kann durch Lösen der Schraube beim 'Saddle Locking System' entfernt werden (auf der Hinterseite des Tremolosystems zugänglich).


4. Steckt das offene Ende der neuen Saite durch die Öffnung in der Mechanik (Ihr könnt den nicht umwickelten Anteil der Saite abschneiden).
















5. Zieht die Saite durch, bis das freie Ende in die Saitenhalterung des Stegs eingeführt werden kann.

















6. Während Ihr die Saite vertikal haltet, könnt Ihr jetzt das Saddle Locking System so weit anziehen, bis die Saite fest in der Saitenhalterung sitzt.

7. Zieht die Saite mit der Mechanik auf (s. oben).

8. Stimmt die Saite und stimmt auch die anderen Saiten wenn nötig (neu, oder nicht), damit das Instrument so genau wie möglich gestimmt ist. Dies schützt Euch am Ende vor hässlichen Überraschungen.

9. Wiederholt die Schritte 1 bis 8 für jede Saite. Zieht das Locking System beim Sattel anschliessend wieder an und macht Feinabstimmungen mit den Stimmschrauben auf dem Tremolosystem.

Das wär's!

E-Gitarre besaiten: Fazit

Wie Ihr sehen könnt, ist es eigentlich gar nicht schwierig eine Gitarre zu besaiten. Nehmt Euch einfach dazu genügend Zeit und versucht nicht, noch schnell vor dem Gig oder der Studio Session Eure Saiten zu wechseln.

Ich persönlich habe mich in Locking Mechaniken verliebt. Sie sind wirklich einfach zu verwenden, ermöglichen es mir, Saiten in kürzester Zeit zu wechseln und bleiben praktisch sofort stimmstabil.

Die Stimmstabilität kann verbessert werden, indem man den Sattel mit Grafit (reibt dazu einen dicken Bleistift über die Kerben des Sattels), oder sonstige spezielle Produkte (wie Nut Sauce...) schmiert. Wenn man das Gefühl hat, dass die Mechaniken nicht sauber stimmen, dann sollte man zuerst hier die Lösung suchen und nicht geradewegs zum nächsten Gitarrenbauer rennen.


Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Email