Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Was wissen müsst wenn Ihr Musik für Video komponieren wollt

Soundtracks komponieren — Teil 1
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Musik zu komponieren, die mit den visuellen Elementen eines Videoclips übereinstimmt erfordert Wissen, das über das herkömmliche Komponieren von Musik hinaus reicht. In dieser Serie zeige ich Euch, was Ihr noch alles wissen und bedenken müsst und gebe Euch ein paar Grundlagen mit denen Ihr Eure eigenen Projekte komponieren könnt.

Andere Welt

Beim Komponieren von Musik für Film hat man nicht die Freiheit komplett seiner eigenen Muse zu folgen sondern muss normalerweise ziemlich eng gesteckten Vorgaben einhalten. Zuerst muss Eure Komposition exakt der Länge des Vorgegebenen Clips entsprechen. Egal ob es sich um eine Fernsehwerbung (mit um die 30 Sekunden oder weniger) oder eine Filmszene handelt - Ihr müsst nicht nur Musik komponieren die sich richtig anfühlt sondern auch noch die richtige Länge besitzt. Zweitens müsst Ihr zudem ziemlich sicher gewisse visuelle Aspekte unterstützen (auch 'Hit Points' genannt) und um das zu tun müsst Ihr Eure Musik entsprechend strukturieren. Drittens kommen viele dieser Aufträge mit einer ziemlich eng gesteckten Deadline und verlangen von Euch schnelles und exaktes Arbeiten. 

 
 

Tempo ist eine der wichtigsten Faktoren in einem 'Scoring' Projekt

Solltet nicht gerade Euren eigenen Film produzieren, so müsst Ihr natürlich auch noch Euren Klienten zufrieden stellen - sie dies nun der Regisseur oder Produzent der Werbeagentur. Werdet Ihr als Komponist für ein Projekt angestellt, so habt Ihr auf des Endresultat keinen Einfluss. Falls Ihr eine Karriere als Film oder TV Komponist anstrebt müsst Ihr so flexibel wie möglich sein und wenn sich der Wind dreht schnell reagieren können. Doch wir sollten wahrscheinlich erst einmal die Grundlagen abdecken. 

Die Variablen

Stellt Euch vor ladet einen Videoclip in Eure DAW und nehmt ein zufälliges Musikstück das Ihr anschliessend dazu abspielt. Sollte der Zufall mitspielen so kann es durchaus sein, dass die Musik und der Film an gewissen Stellen übereinstimmen - zum Beispiel ein Schnitt der auf einen Downbeat zu liegen kommt.  

 
 

Die Startzeit der Musik im Verhältnis zum Bild ist ein weitere Schlüsselfaktor

Verlangsamt Ihr dann das Tempo der Musik werdet Ihr sehen, dass die Beziehung zwischen Musik und Bild sich komplett geändert hat. Beats und visuelle Ereignisse die vorher noch auf einander gefallen sind passen nun plötzlich nicht mehr. Denselben Effekt erhaltet Ihr, wenn Ihr die Musik auf der Zeitachse verändert. 

Dieses kleine Experiment unterstreicht zwei der wichtigsten Variablen die beim Komponieren für Film zu beachten sind: Das Tempo und die Startzeit der Musik. Es gibt andere wie Taktartwechsel mit denen man Musik an einem ganz bestimmten hervorheben kann. 

Im nächsten Kapitel werde ich Schritt für Schritt durch ein fiktives Scoring Projekt gehen und Euch einen Einblick in diesen Prozess geben. 

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail