Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Alles was Ihr über Phasenprobleme wissen müsst - Teil 2

Phasen — In der Praxis

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Nach einer vereinfachten, aber keinesfalls unpräzisen Herangehensweise an das Thema Phasen in Teil 1, werden wir heute konkrete Fälle anschauen in denen Phasenprobleme auftreten können.

Aufnahmen

Phasenprobleme fangen dort an wo man verschiedene Signale aus derselben Quelle zusammenmischen möchte. Das klassische Problem ist hier der Bass wo man häufig ein DI Signal und zusätzlich das Mikrofonsignal vor dem Verstärker zusammenmischt. Zieht man in Betracht, dass die Geschwindigkeit mit der sich Schall in der Luft ausbreitet langsamer ist als Strom der durch das DI Signal fliesst, dann ist eigentlich sofort klar, dass wir es hier mit Kammfilterproblemen zu tun haben. Dasselbe Problem entsteht wenn man eine Gitarre mit unterschiedlichen Mikrofon abnimmt. Der Abstand von der Schallquelle wird unmöglich bei allen Mikrofonen derselbe sein - Phasenprobleme sind also auch hier vorprogammiert. Diese Situationen sind jedoch bei weitem nicht die schlimmsten, denn sie können aufgrund der fixen Phasenverschiebung mit relativ kleinem Aufwand behoben werden - mehr dazu jedoch etwas später.

Die echten Probleme treten bei der Abnahme eines akustischen Instruments mit verschiedenen Mikrofonen auf. Der Musiker wird sich zwangsläufig bewegen, was die Distanz zwischen Mikrofon und Schallquelle ziemlich zufällig macht. Die daraus resultierenden Kammfiltereffekte zu bändigen wird dann schon einiges komplizierter.

Audio Phase

Das gleiche Problem entsteht bei Stereoaufnahmen und ist noch wesentlich gravierender bei 5.1 Systemen. Ihr solltet immer daran denken, dass man Eure Produktionen wahrscheinlich auch noch in Mono anhört (reduziert man Stereo- oder Surround-Signale auf ein Mono Signal können Kammfiltereffekte ebenfalls zu einer Verschlechterung des Klangbildes führen). Schlagzeugaufnahmen sind ebenfalls ganz heisse Kandidaten für Phasenprobleme - alles einzeln abgenommen und zusätzliche Overheads…man sieht schnell wie es hier zu störenden Laufzeitunterschieden kommen kann.

Ihr denkt vielleicht das wär's mit den Problemen. Doch auch ein einziges Mikrofon kann zu Phasenproblemen führen. So kann ein zu hoher Raumanteil das Signal entsprechend negativ beeinflussen. Wie Ihr also seht sind Phasenprobleme überall zu finden und können jede noch so einfache Aufnahmesituation erschweren. Doch das ist nur der Anfang!

Mixing

Audio Phase

Bei Mixdowns werden nicht selten Effekte wie Delay und Reverb eingesetzt um den Aufnahmen ein gewisses Mass an Tiefe zu verleihen. Diese Effekte führen leider häufig zu starken Phasenproblemen wenn die unbehandelten und bearbeiteten Spuren zusammengeführt werden. Parallele Bearbeitungen wie z.B. die NY Compression Technik können ebenfalls aus diesem zu Phasenproblemen führen.

Solltet es Euch gelungen sein beim Aufnahmeprozess alle Phasenproblem zu umgehen, so kann ein einfacher EQ auf einer einzigen Spur verhehrende Folgen haben. Es gibt aber auch die Technik bei der eine Spur dupliziert und mit unterschiedlichen EQ Werten bearbeitet wird - dies soll zu einem breiteren und 'fetteren' Klang führen. Doch auch hier besteht immer eine grosse Gefahr, dass dies zu einem ungenauen Klangbild führt wenn man es auf Mono umschaltet.

Schliesslich kann es sein, dass gewisse DAWs und Plug-Ins durch ihre Latenzkompensation unschöne Phasenprobleme erzeugen. Latenz heisst ja nichts anderes als Verzögerung und deshalb mehr Probleme für Euch…

I'll be back…

Wie Ihr seht gibt es da eine Menge Problemzonen. Jetzt aber bloss keine Panik schieben - es gibt auch eine Menge Lösungsansätze. Im nächsten Artikel werden wir uns um die Lösung dieser Probleme kümmern.

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail