Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Wie man Elemente im Stereobild verteilt

Panning Strategien

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Panning scheint eine relativ einfache Aufgabe zu sein. Ihr dreht die Panning Regler dort hin wo Ihr Eure Spur im Stereofeld hören möchtet und gut ist, oder? Nun, da gibt es einiges mehr zu erzählen…

Zur Linken und zur Rechten

Das Ziel ist es jedem Element im Stereobild einen eigenen Platz zuzuweisen. Denkt daran an eine Band auf der Bühne. Ihr wollt dort auch nicht, dass ein Musiker vor dem anderen steht, sondern verteilt sie so, dass alle vom Publikum gesehen werden können.

Es gibt weitere Faktoren die Eure Panning Entscheidungen beeinflussen: Das Volumen jeder einzelnen Spur (welches das Signal wahlweise nach vorne oder nach hinten bringt) und dessen Frequenz. Zwei Signale mit unterschiedlichen Frequenzbändern (z.B. eines mit viel Bässen und eines mit vielen hohen Mitten) können durchaus den gleichen Platz im Stereobild einnehmen. EQs und Filter können hier also gute Dienste leisten.

Denkt an die Panner

Bei der Platzierung im Stereobild gibt es ein paar Faustregeln welche einem den Einstieg durchaus vereinfachen können. Auch wenn dies nur Richtlinien sind, so werden sie doch von erfahrenen Tontechnikern schon seit Jahren regelmässig erfolgreich angewendet. Die erste Regel ist dass Kick, Snare, Bass und Lead Vocals in der Mitte positioniert werden sollten. Dies sind starke Elemente die jeweils immer im Zentrum stehen sollten, oder der Mix fühlt sich unausgewogen an.

Auch wenn diese Instrumente häufig genau in die Mitte gestellt werden, so werden sie teilweise auch gerne ein wenig verschoben. Abhängig von der numerischen Angabe Eures Pan Wertes (z.T. wird dies mit 64 Schritten, z.T. mit 100 Schritten getan) sprechen wir hier von 3 bis 8 Schritten vom Zentrum entfernt.

Gedoppelte Rhyhthmusgitarren auf Mono Spuren werden normalerweise zwischen ganz links und 10 Uhr auf der einen Seite und ganz rechts und 2 Uhr auf der anderen Seite platziert. Natürlich müsst Ihr auch hier die anderen Elemente des Mixes genau abstimmen und für alle einen eigenen Platz finden.

Stereospuren

Stereospuren bringen beim Panning ganz eigene Probleme mit sich. Ihr wollt sie zuerst Solo anhören um zu sehen wie breit sie bereits klingen. Abhängig von der Aufnahmetechnik kann es sein, dass die Spur viel Energie in der Mitte oder auf den Seiten besitzt. Behaltet das beim Stereobild im Hinterkopf. Mit einem herkömmlichen Pan Regler könnt Ihr eine Stereospur auf die eine oder andere Seite bewegen, was nicht nur die Energy bewegt, sondern die Spur auch weniger weit erscheinen lässt.  

In gewissen DAWs wie Pro Tools und Cubase werden dem Anwender so genannte 'Dual Panner' angeboten, mit welchen sich der linke und rechte Kanal unabhängig regeln lässt. Damit lässt sich eine Stereospur viel genauer in einem Mix einbetten.


Wo stelle ich das Schlagzeug hin?

Wenn Ihr die einzelnen Instrumente eines Schlagzeugs im Stereobild verteilt solltet Ihr normalerweise darauf achten, dass auch dem eigentlichen Setup des abgenommenen Schlagzeugs entspricht. Man möchte also zum Beispiel das HiHat gegenüber des Floortoms und das kleine Tom auf der Seite des HiHats, aber leicht aus der Mitte heraus genommen. Schaut Euch notfalls einfach mal das Bild eines Schlagzeugs zur Orientierung an.

Ihr müsst Euch auch entscheiden, ob Ihr das Schlagzeug aus Sicht des Schlagzeugers oder aus Sicht des Zuhörers anordnen möchtet. Aus Sicht des Zuhörers wäre das HiHat z.B. auf der rechten Seite, aus Sicht des Schlagzeugers dagegen links zu hören. Für mich ist jedoch entscheidend, dass die Position der einzelnen Instrumente an sich stimmt - ob jetzt aus Sicht des Schlagzeugers oder aus Sicht des Zuhörers ist da wesentlich unbedeutender.

Panning in der Handhabung

Nutzt die oben erwähnten Richtlinien als Orientierung und bearbeitet das Stereobild bis es für Euch richtig tönt und alles an seinem Platz zu sein scheint. Checkt Eure Einstellungen von Zeit zu Zeit mit dem Kopfhörer, da man auf diese Weise die Positionierungen besser beurteilen kann.

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail