Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Ein paar Tipps zum erfolgreichen Online Handel — Teil 2

eBay Verkaufstipps für Musiker
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Im ersten Teil dieser Serie durchleuchteten wir die Vor- und Nachteile von Seiten wie Ebay und Craigslist. In diesem zweiten Teil möchte ich Euch ein paar Tipps geben wie Ihr Euer Equipment auf Ebay am besten an den Mann (oder Frau) bringen könnt.

Seid vorbereitet

 
 
Um Eure Produktebilder attraktiver zu gestalten achtet darauf einen schönen, wenig überladenen Hintergrund zu verwenden und auf den Einsatz eines Blitzes verzichtet. 

Bevor Ihr Eure Produkte einstellt macht ein paar gute Bilder. Die Kamera Eures Smartphones sollte dabei durchaus reichen - achtet einfach auf gute Lichtverhältnisse und eine gute Umgebung bei der vor allem das zu verkaufende Produkt in den Vordergrund gebracht wird. Ich konnte mit dem Betonbelag meiner Ausfahrt gute Ergebnisse erzielen oder einem einfachen Holzboden. 

Wer kein professionelles Fotolicht besitzt sollte darauf achten die Bilder während der Tageszeit in einem hellen Raum zu machen. Verzichtet aber auf jeden Fall auf einen Blitz - wer schon einmal solche Bilder auf Ebay gesehen hat der weiss wie schlecht das aussehen kann. 

Nehmt Bilder von vorne, den Seiten und hinten (falls möglich) - schaut Euch am Besten vergleichbare Angebote zur Inspiration an. Sollte Euer Instrument kosmetische Mängel aufweisen so muss dies in einem der Bilder ersichtlich sein. Solche Punkte darf man auf keinen Fall verheimlichen, da der Kunde es bei Erhalt so oder so sehen wird und Ihr nicht nur eine schlechte Bewertung erhalten werdet sondern die Chance besteht, dass Ihr das Geld zurückerstatten müsst. 

Ergänzt das ganze mit einer klaren und präzisen Beschreibung des Produktes und erstellt einen Titel der potentielle Käufer auf Euch aufmerksam machen wird. Anstatt “Røde NT1A” kann man zum Beispiel so etwas wie “Røde NT1A Kondensatormikrofon mit Clip und Soft Shell Case” sagen. Auch wenn ein tiefer Preis häufig das beste Verkaufsargument darstellt so kann eine ansprechende Beschreibung durchaus hilfreich sein. 

Preisstrategie

Bevor Ihr nun Euer Produkt effektiv online stellt müsst Ihr Euch noch für eine Preisstrategie entscheiden. Die besten Erfahrungen habe ich mit Auktion gemacht bei denen der Startpreis Eurem absoluten Minimum entspricht. Sollte Euer Instrument oder Eure Hardware gefragt sein so werdet Ihr einige Gebote erhalten und am Ende der Auktion einiges höher als das Minimalgebot sein. Viele Käufer verwenden Apps welche ihre Angebote automatisch anheben - es ist also durchaus möglich dass der Endbetrag wesentlich höher ausfallen wird. 

 
 
Einen ungefähren Verkaufspreis findet man beim Durchsuchen der verkauften Artikel.

Seid Ihr Euch nicht sicher wie hoch die potentielle Nachfrage für Euer Produkt wirklich ist so empfehle ich Euch die bereits verkauften Artikel zu durchsuchen. Achtet auch darauf wieviele Artikel gleichzeitig verkauft wurden da dies ebenfalls einen Einfluss auf Eure Verkaufszahlen haben kann. 

Normalerweise sind sieben Tage eine gute Zahl für eine Auktion. Man könnte in Versuchung kommen sie kürzer zu machen, doch Ihr wollt Eurem Artikel ausreichend Zeit geben auch wirklich die richtigen Interessenten zu erreichen. 

Ihr kennt wahrscheinlich die "Buy it Now" Option. Damit könnt Ihr Euer Produkt zu einem fixen Preis verkaufen. Ihr solltet diesen mindestens 30% höher als das Startgebot setzen - so sichert Ihr Euch einen guten Gewinn sollte jemand das Produkt unbedingt sofort haben wollen. 

 

Versandstrategie

Ein Bereich wo sich Verkäufer manchmal die Finger verbrennen sind die Versandkosten. Am besten verwendet Ihr dafür den automatischen Versandkosten-Rechner von Ebay. Dazu müsst Ihr die Dimensionen und das Gewicht Eures Pakets kennen und diese Daten entsprechend eingeben. Entscheidet Euch auch dazu ob Ihr ins Ausland verschicken möchtet und wenn ja in welche Länder. 

Nichts ist kostenlos

Wie bereits im letzten Teil erwähnt muss man als Verkäufer mit etwa 13% Kommissionsgebühren rechnen (eBay und PayPal Gebühren). Das ist zwar teuer, doch man zahlt für eine Dienstleistung: Eine populäre Auktionsseite mit Schutzsystemen bei der Ihr nicht mit Fremden direkt Kontakt aufnehmen müsst.

Das gute Feedback

Wer eine Auktion bei eBay abschliesst wird angehalten “Feedback” zu hinterlassen. Ihr habt die Wahl zwischen Positiv, Negativ und Neutral und man wird ermutigt einen Kommentar zu schreiben. Das grosse Ziel eines erfolgreichen eBay Verkäufers ist es ein gutes Feedback zu haben. 100% ist super - alles darunter führt dazu, dass sich Leute fragen was da wohl geschehen sein könnte. 

Aus moralischen wie aus geschäftlichen Gründen lohnt es sich also aboslut ehrlich zu sein, Fragen der Käufer zu beantworten, nach dem Verkauf des Produkt schnell zu verschicken und sein Feedback auf 100% zu halten. 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail