Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Zwei Techniken mit denen man grossartige Übergänge erzeugt

Der Weg zu progressiven Übergängen

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Wenn wir als DJs anfangen fragen wir uns häufig wo man beginnen kann die Grundlagen zu lernen. Anfänger können sich sehr schnell verlieren und sorgen sich unter anderem darum welches Equipment sie verwenden sollen, oder was für Songs sich wohl am besten eignen würden. Fangen wir also damit an ein paar Dinge offen zu legen…

Um zwei Songs so 'nahtlos' wie möglich in einander übergehen zu lassen verwenden DJs ihre Mixer um die unterschiedlichen Lautstärken mit Präzision aneinder anzupassen. Zu wissen wie man das Volumen der Bässe, Mitten und Höhen gezielt einstellt ist die Grundlage für gute Übergänge. Hier sind zwei einfache Techniken wie man Songs einfach verbinden kann. 

Erste Technik: Progressiver Übergang mit Fadern

Für diese erste Mixing Technik muss man nur mit den Fadern arbeiten. Während der Song auf dem ersten Deck abgespielt wird (das Publikum diesen Kanal also hören kann) stellt Ihr die Bässe, Mitten und Höhen des zweiten Decks ein (der Kanal den nur Ihr auf dem Kopfhöhrer habt). Ist die Zeit gekommen bringt ihr den Fader des zweiten Kanals langsam hoch und in dem Augenblick wo das Volumen ein wenig zu laut fangt Ihr damit an den Fader des ersten Kanals runter zu ziehen bis nur noch der zweite Kanal zu hören ist. 

Zweite Technik: Progressiver Übergang mit Drehreglern

Dieses Mal wenden wir dasselbe Prinzip an doch wir haben den Fader des zweiten Kanals bereits komplett aufgedreht. Stattdessen sind die Bässe, Mitten und Höhen komplett auf Null und Ihr fangt damit an die Frequenzbänder nacheinander anzuheben. Erreicht Ihr einen gewissen Grenzwert so beginnt Ihr damit die Frequenzbänder von Kanal 1 auf dieselbe Weise runterzudrehen. 

When all three pots of deck 1 are to the minimum, bringing down the fader corresponds to "0".

Sind alle drei Regler von Deck 1 auf dem Minimum so kommt kein Signal durch. Übergänge egal mit welcher Methode sie gemacht werden tönen besser wenn man die Regeln des Harmonic Mixing (https://de.audiofanzine.com/einstiegsratgeber/artikel/leitartikel/harmonisches-mixing-fuer-anfaenger.html) anwendet. Sind die Tonarten der zwei Mixes nicht kompatibel so riskiert man, dass es für eine Zeit harmonische Probleme gibt. 

Achtet schliesslich immer darauf, dass bei diesen zwei Techniken der Crossfader immer schön in der Mitte liegt!

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail