DJ Equipment
Audio Equipment und Musikinstrumente DJ Equipment

DJ Meeting: And The Beat Goes On …

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Email

Nach einer kreativen Pause im Jahr 2011 startet das DJ Meeting am 23.3.2012 mit neuen Ideen durch.

In einer der bekanntesten Event-Locations, dem „Kongresszentrum der Westfalenhalle“ in Dortmund, wird neben der Messe für DJs und Produzenten auch ein umfangreiches Programm mit Seminaren, Panels und Workshops geboten. Mehr als ein guter Grund für einen Besuch der wichtigsten Messe- und Kommunikationsplattform für die DJ- und Producer-Szene in Deutschland.

 

Offen für alle

War der Besuch des DJ Meetings in der Vergangenheit nur Fachbesuchern vorbehalten, stehen die Türen jetzt allen Interessierten offen. „Es gibt viele DJs und Produzenten, die vielleicht noch keinen Profistatus haben, die aber dennoch sehr an der Messe und den Seminaren interessiert sind“, sagt Organisator Caba Kroll und fährt fort: „Deswegen haben wir uns entschlossen, die Beschränkung für Fachbesucher aufzuheben, um auch ganz neuen Besuchergruppen die Möglichkeit zu geben, DJ-Technik und Musikproduktion live auf dem DJ Meeting zu erleben.“

 

Themenschwerpunkt Musikproduktion

Neben dem DJing steht 2012 bei DJ Meeting das Thema Musikproduktion klar im Fokus. Neben neuen Ausstellern aus diesem Themenbereich wird auch das Seminar-Angebot viele Informationen zur Musikproduktion bieten. „Als DJ ist die Produktion heute oft ein unverzichtbarer Teil des künstlerischen Schaffens. Deswegen haben wir das DJ Meeting um diesen wichtigen Bereich erweitert. So können die Besucher bei Ausstellern die aktuellen Produktions-Tools anschauen und austesten und bei den Seminaren Einblicke in moderne Produktionsweisen erlangen“, meint Caba Kroll.

 

Mehr Seminare, Workshops und neue Präsentationen

Ein wichtiger Bestandteil des DJ Meetings waren schon immer die Workshops, Panels und Vorträge, die es auch im Jahr 2012 geben wird. Dank der vielfältigen Möglichkeiten, die die perfekt ausgestatteten Räumlichkeiten im Kongresszentrum der Westfalenhalle bieten, wird es in diesem Bereich ein deutlich erweitertes Angebot geben. Darüber hinaus können Aussteller die Räume zum Beispiel für exklusive Präsentationen mit bekannten Producern oder Top-DJs nutzen.

 

Aussteller und Label-Area

Die zahlreichen Räumlichkeiten und Ebenen eröffnen auch Aussteller aus anderen Segmenten wie Szene-Fashion, Sound- & Lichttechnik und weiteren Bereichen großzügige Möglichkeiten, sich zu präsentieren. Die bekannten Premium-Aussteller der DJ-Branche haben ebenfalls schon ihre Teilnahme zugesagt.

Neu ist die speziell eingerichtete „Label Area“, wo Vertreter der Tonträgerindustrie mit DJs und Produzenten zu einem produktiven und konstruktiven Erfahrungsaustausch zusammen kommen.

Dazu Caba Kroll: „Beim letzten DJ Meeting hatten wir sehr gute Resonanzen auf die Seminare und Workshops, daher möchten wir dieses Angebot 2012 noch ausweiten. Über die neue „Label Area“ freue ich mich sehr, denn hier können Nachwuchs-DJs und –Produzenten mit der Musikindustrie in Kontakt treten, eigene Produktionen präsentieren und sich austauschen.“

 

Neue Messe-Lounge

„Wir haben seit dem DJ Meeting 2010 die Zeit genutzt, um weitere Ideen zu entwickeln und daran zu arbeiten, dass das DJ Meeting 2012 frischer wird und weitere Zielgruppen anspricht“, verrät Mit-Organisator Jörg Böhm von Plattenmann.de.

Anstelle der bisherigen DJ Meeting Party gibt es für Aussteller, Hotelbenutzer (BEST WESTERN) und eine begrenzte Anzahl von Gästen nach dem Ende der Messe in der Lounge-Bar des Hotels eine entspannte Messe-Lounge, wo in relaxter Atmosphäre weitere Kontakte geknüpft werden können und viel Platz und Raum für Fachgespräche bleibt. Caba Kroll freut sich auf die After-Messe-Lounge: „Die bisherige Party hatte uns durch das Line-up musikalisch immer ein wenig eingeengt, sodass wir jetzt viel breiter und neutraler aufgestellt sind. Das macht das DJ Meeting nicht nur für ganz neue Hersteller und Dienstleister interessant, sondern bietet auch für die Zukunft viele Möglichkeiten, weitere Zielgruppen im Jugend-Bereich anzusprechen.“

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Email

Viewers of this article also read...