Virtuelle Instrumente
Musiksoftware Virtuelle Instrumente
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Zwei unterschiedliche Arten der Drum-Track Produktion miteinander vergleichen

MIDI Drums vs. Audio Drum Loops

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Falls Ihr kein Schlagzeuger seid, aber dennoch eine Schlagzeugspur für Eure Produktionen braucht, so werdet Ihr nicht darum herum kommen und auf MIDI oder Drum Loops zurückgreifen müssen (wir nehmen hier mal an, dass Euer Budget das Einstellen eines Sessions Drummers verunmöglicht). Da ich mit beiden schon vielfach gearbeitet habe, dachte ich es könnte vielleicht hilfreich sein diese beiden mal zu vergleichen.

Audio Drum Loops: Das Gute

Kommerzielle Drum Loops bieten dem Anwender hochwertige Aufnahmen echter Schlagzeuger und können Eure Aufnahmen um ein realistisches Element erweitern. Es gibt auf dem Markt eine Unmenge an Drum Loop Collections und viele davon bieten komplete Song Sets mit Basic Grooves, Variationen, Intros, Outros und Fills. Drum Loops gibt es in allen möglichen Stilrichtungen, sei dies Hip-Hop, Rock, Country, Singer-Songwriter Folk und mehr.
Bei Drum Loops müsst Ihr Euch nicht um Kompression und EQ kümmern (ausser Ihr wollte den Sound aus kreativen Gründen ändern), da diese bereits professionell produziert wurden. Ist Eure Loop Spur mal zusammengestellt müsst Ihr nur noch den Play Knopf drücken und los geht es. Da es sich um Audio Aufnahmen handelt gibt es Drum Loops in verschiedenen fixen Tempi. Die meisten DAWs besitzen jedoch eine Time-Strecht Funktion mit der sich Loops an das Tempo eines Songs anpassen lassen - solange man also nicht zu weit vom ursprünglichen Tempo des Originals abweicht, sollte das ganz gut funktionieren. Mit einer gut produzierten Loop Sammlung kann schon sehr weit kommen - einfach in die Audio Spur ziehen und loslegen!

Es gibt übrigens auch Loop Sammlungen im Multitrack Format. Diese Produkte bieten dem Produzenten eine grosse Flexibilität, falls man sich beim Mixdown selber 'die Hände schmutzig' machen möchte.

Audio Drum Loops: Das Schlechte

Audio Drum Loops sind teurer als MIDI Loops. Normalerweise muss man da für 20 bis 30 Songs (mit jeweils diversen Loops) so zwischen €30 und €90 rechnen (noch mehr für ein Multitrack Set).

Auch wenn Audio Loops für sich häufig sehr gut tönen, so hatte der Tontechniker der für diese Loops verantwortlich ist zum Zeitpunkts des Mixdowns jedoch keine Ahnung in welchen Produktionen diese zur Anwendung kommen würden. Es kann also durchaus sein, dass der Klang einfach nicht so richtig in Euren Song passen wird. Da Ihr es hier mit Stereo Loops zu tun habt stehen Euch als Bearbeitungsmöglichkeiten nur ein EQ oder ein Multibandkompressor zur Verfügung. Die Einsatzmöglichkeiten beider sind jedoch stark eingeschränkt und einzelne Kessel oder Becken können praktisch nicht isoliert bearbeitet werden.

Ein weitere Nachteil bei Drum Loops ist dass man sie nicht so einfach auf die Eigenheiten des jeweiligen Songs anpassen kann. Spezielle Betonungen der einzelnen Instrumente müssen im Loop angepasst werden - ob das funktioniert oder nicht hängt davon ab ob das Schlagzeug an dieser Stelle isoliert werden kann. Klingt ein Becken oder ein anderer Kessel an dieser Stelle noch nach so stehen die Chancen gut, dass der bearbeitete Loop an dieser Stelle unnatürlich klingt.

MIDI Drums: Das Gute

Da es komplett editierbar ist, gibt MIDI einem bei Schlagzeugspuren die ultimative Flexibilität. Man kann ganze Kits auf die Schnelle austauschen, Noten von einem Kessel auf den anderen schieben, oder Zeit, Anschlagstärke und Quantisierung anpassen.

MIDI Drum Loops sind auch kommerziell erhältlich und viele davon sind sehr authentisch klingende MIDI Aufnahmen von echten Schlagzeugern. MIDI kann mit einem Keyboard, Pad Controller oder MIDI Drum Kit aufgenommen werden.

Wer mit einem Multitrack Mix arbeiten möchte kann ganz einfach die MIDI Drum Spur in separate Spuren für Kick, Snare, Overheads usw. unterteilen. Viele Anwendungen wie z.B. Toontrack EZDrummer 2 oder Studio Drummer von Native Instruments ermöglichen das Erstellen von Performances mit vorgefertigten Grooves und Fills, die man anschliessend ganz einfach in den Sequenzer ziehen kann. Wie bei anderen MIDI Dateien kann man zudem auch hier mit unterschiedlichen Sounds experimentieren und die einzelnen Instrumente gezielt bearbeiten.

MIDI Drums: Das Schlechte

Falls Ihr Eure eigenen Beats über ein MIDI Keyboard oder Pad Controller einspielt, so werdet Ihr schon schnell merken, dass Ihr wahrscheinlich nicht nur annähernd so gut wie ein echter Schlagzeuger tönen werdet. Bei Musik mit einem stark quantisierten Groove ist das ganz ok, doch möchte man so authentisch wie möglich tönen, so muss man aller Wahrscheinlichkeit nach auf kommerzielle MIDI Loops oder eine Auto-Drummer Software zurückgreifen. Es ist extrem schwierig den Detailgrad, Ghost Notes, Dynamik und Rhythmustechnik eines echten Schlagzeugers mit einem MIDI Keyboard einzufangen.

What’s more, even with great sounding drum instruments like FXpansion’s BFD and Toontrack Superior Drummer, and commercially released MIDI loops recorded from a real drummer, it never seems quite the same sonically as a multitrack recording of a real drummer.

Abschliessend

Wie Ihr sehen könnt gibt es Vor- und Nachteile für beide Herangehensweisen. Was für Euch das Beste ist hängt stark von Eurer Arbeitsweise, Eurer Musikrichtung und auch manchmal von der Verfügbarkeit der Samples und MIDI Loops ab. Ich sage hier nicht, dass man sich für etwas entscheiden muss, doch es ist durchaus wichtig, dass man sich bewusst ist, auf welche Einschränkungen man stossen wird. In der nachfolgenden Tabelle habe ich ein paar Eigenschaften der beiden Herangehensweisen gegenübergestellt.

 

 

 

Audio Drum Loops

MIDI Drums

Authentischer Sound und Groove

Ja

Schwieriger

Möglichkeit einzelne Elemente zu bearbeiten

Schwierig, nicht immer möglich

Einfach

Der Sound des Mixes

Professionell

Nur so gut wie Eure Fähigkeit als Mixer

Individuelle Drum Hits bearbeiten

Möglich - es tönt jedoch nicht immer natürlich

Einfach 

Drum Sounds ändern

Nicht wirklich

Einfach

Loops kommerziell erhältlich

Ja

Ja

Kosten 

Multi-Song Sets kosten zwischen €30 bis €90

Multi-Song Sets kosten zwischen €20 bis €50

Erstellung ganzer Songs

Mit viel Arbeit verbunden. Der Song muss mit Audio Editing erstellt werden. 

Der Song muss mit Audio Editing erstellt werden ausser man verwendet ein Auto-Drummer Plug-In.

Virtual Instrument benötigt

Nein

Ja

Anpassbares Tempo

Loops können bis zu einem gewissen grad angepasst werden.(Timestretch)

Einfach. MIDI Spuren passen sich immer dem Tempo an. 

 

 

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail