Studio & Heimstudio
Audio Equipment und Musikinstrumente Studio & Heimstudio
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Was man mindestens braucht um seine Band im Multitrack Verfahren aufzunehmen

Band on a Budget

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Ihr habt eine Band und möchtet dies für die Ewigkeit festhalten? Ihr wisst jedoch nicht ob Euer Equipment für eine vernünftige Aufnahme ausreicht? Nun schauen wir uns einmal so ein minimales Setup an…

Methoden

Zuerst einmal sollten wir festhalten, dass wir eine typische Band mit 4 Mitgliedern aufnehmen möchten - inklusive Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards - oder zwei Gitarren, Bass und Drums. In diesem Szenario werden wir Stimmen als Overdub aufnehmen. 

Sollte Eure Band grösser sein so könnt Ihr die ‚Basics‘ zuerst aufnehmen (Schlagzeug, Bass, Gitarren) und anschliessend den Rest ebenfalls via Overdub hinzufügen. 

Equipment

 
 

Ein Audio Interface mit acht Combo Eingängen wie dieses PreSonus Audiobox 1818vsl ist für eine günstige Aufnahmesession essentiell.

Fangen wir damit an welches Equipment Ihr unbedingt benötigt. 

Multikanal Audio Interface. Neben Eurer DAW wird das Herzstück Eurer Aufnahmen ein Audio Interface mit acht Mikrofon/Instrumenten-Eingängen sein. Solltet Ihr noch keins besitzen so werdet Ihr günstige Versionen bei Herstellern wie Focusrite, PreSonus, Mackie, Steinberg und M-Audio finden. 

Schlagzeugmikrofone: Um die Kosten im Griff zu behalten empfehlen wir ein Setup mit vier Mikrofonen. Bei einem limitierten Budget sollte man eher bei der Anzahl Mikrofone als an deren Qualität sparen. Wir sind zudem limitiert was die verfügbaren Eingänge betrifft und beschränken uns somit auf Kick, Snare, Stereo Overheads. 

Ich empfehle ein spezielles Drum Mik (z.B. ein AKG D-112, Shure Beta 52a, oder Audix D6), ein dynamisches Mikrofoen wie ein Shure SM57 für die Snare und ein kleines Stereopaar Kleinmembran-Kondensatormikrofone für die Overheads (mit Nierencharakteristik). Die Idee ist es hier mit den Overheads ein gutes Signal einzufangen und dieses mit dem Kick und Snare Signal zu unterstützen. 

Wir können hier leider nicht in die Tiefe gehen, doch ich empfehle Euch eine so genannten A/B Mikrofonierung wo die beiden Mikrofone mit einem gewissen Abstand über dem Schlagzeug platziert werden. Wichtig ist hier, dass beide Mikrofone gleich weit weg von der Snare positioniert sind. Hört genau zu und experimentiert mit der Platzierung - achtet vor allem auf Phasenauslöschungen die bei dieser Methode immer wieder auftauchen können. Hört Euch anschliessend die Snare und den Kick an. Sollte Euer Aufnahmeraum eher tief gelegen sein so könnte es sein, dass Ihr bei den Overheads keinen sehr guten Sound hinkriegen könnt…

Input Liste 

1. Kick mic

2. Snare mic

3. OH mic L

4. OH mic R

5. Bass DI

6. Guitar Amp

7. DI für die zweite Gitarre oder Keyboard

8. Scratch Vox 

Gitarrenverstärker: Das vielseitige SM57 ist eine grossartige Wahl für diesen Einsatz und ist bereits auf unzähligen Aufnahmen zu hören. Ein anderes hochwertiges dynamisches Mikrofon, ein Bändchenmikrofon oder ein Grossmembran-Kondensatormikrofon sind aber sicherlich auch gute Lösungen. Ihr solltet den Verstärker akustisch vom Schlagzeug trennen, damit es nicht auf dem Gitarrensignal zu hören ist - dies wird Euch am Ende beim Mixdown nur das Leben schwer machen. 

Sollte dies in Eurer Aufnahmesituation nicht machbar sein so empfiehlt es sich die Gitarre direkt aufzunehmen - sei dies über eine Modeling Lösung (Pedal, Software) oder über einen DI Eingang (Hi-Z). Auf diese Weise hat man während der Aufnahme einen brauchbaren Sound den man aber zu einem späteren Zeitpunkt immer noch über das Re-Amping Verfahren neu aufnehmen kann. 

 
 

Bei der Aufnahme des Kicks macht einem ein spezielles Kick Mikrofon wie das AKG D112 das Leben leicht

Bass DI: Wer eine DI Box besitzt sollte diese verwenden. Den Bass kann man aber auch direkt ins Interface stecken und kann sich somit den Kauf einer DI sparen. 

Keyboard DI. Das Keyboard kann man ebenfalls direkt mit dem Audio Interface verbinden - oder durch eine DI Box. Da bei einer Live Aufnahme nur noch ein Eingang zur Verfügung steht muss man hier jedoch leichte Abstriche machen und das Signal nur in Mono aufnehmen. 

Stimmen Mikrofon: Für Stimmen benötigt man in den meisten Fällen ein Grossmembran-Kondensatormikrofon. 

Eine gute Gesangsaufnahmen erreicht man selten währen der Tracking Phase, dennoch ist es für die Band wichtig, dass man schon bei dne ‚Basics‘ genau weiss wo man sich im Song befindet. Achtet aber darauf, dass die ‚Scratch Vocals‘ nicht auf den anderen Spuren zu hören sind und isoliert den Sänger während dieser Aufnahmen so gut wie möglich. 

Mikrofonständer: Ihr benötigt zwei schwerere ‚Boom’ Ständer für die Overheads und einen normalen für die Snare. Für den Kick lohnt es sich einen etwas kleineren Mikrofonständer zu nehmen. 

Kabel: Relativ lange Kabel (mindestens 6 Meter) sind hilfreich und man sollte immer ein paar zusätzliche verfügbar haben. 

Kopfhörerverstärker und Kopfhörerverlängerungen: Jeder wird seinen eigenen Kopfhörer benötigen - achtet besonders auf eine geschlossene Bauweise damit Ihr am Ende keine Übersprecher des Playbacks auf den Overheads habt. 

Für die verschiedenen Kopfhörer sollte man sich zudem einen günstigen Kopfhörerverstärker von Herstellern wie Behringer oder ART zulegen. 

 
 

Eine Kabel Snake gibt einem mehr Optionen Instrumente in unterschiedlichen Räumen zu verteilen

Kopfhöhrerverlängerungen mit weiblichen und männlichen Steckverbindungen sind für Studioproduktionen überaus nützlich, schliesslich wollen sich die Musiker dort aufstellen wo es ihnen wohl ist und nicht dort wo das Kabel gerade noch hinreicht. Die Kabel können zudem unter Tür durchgezogen werden und ermöglichen es somit nötigenfalls einen Musiker von den anderen Instrumenten zu isolieren. 

Snake (optional aber hilfreich): Mit einer solchen Kabelschlange wird es wesentlich einfacher mehrere Kanäle über längere Strecken zu verlegen. 

Studio Monitore: Diese benötigt Ihr um Euch den Mix anzuhören und zu bearbeiten. Hier ist ein weiterer Bereich wo Qualität überaus wichtig ist. Abhören mit 8“ Lautsprechern bilden auch den Bassbereich beim Mixing gut ab.  

 

 

Eine Budget Studio Equipment Liste

Um Euch eine Idee zu geben wovon wir genau reden habe ich mal eine hypothetische Equipment Liste zusammengestellt (exkl. Computer und DAW). Am werdet Ihr wohl so um die €2’500 ausgeben müssen, es ist aber durchaus realistisch anzunehmen, dass das eine oder andere Bandmitglied bereits gewisse Teile besitzt. 

Diese Liste ist keinesfalls komplett und die Empfehlung nur eine von vielen möglichen. 

Focusrite Saffire Pro 40 Thunderbolt/FireWire Audio Interface (€499)

E8">PreSonus Eris E8 (€249 x2) Studio Monitore

AKG D-112 (€149) Kick Drum Mic

Shure SM57  (€99) Snare Mic

Rode M5  (€199) Matched Pair Kondensatormikrofone für Overheads 

NT1A">Rode NT1a (€229) 

Hier könnten wir eine Menge Optionen angeben, doch was das Preis/Leistungs-Verhältnis angeht, so ist das Rode NT1a sicherlich eines der besten. 

SM57">Shure SM57 (€99) Mikrofon für Gitarrenverstärker

Griffin Boom Stand mit Mic Clips Telescoping Tripod 5 Pack (€94.95) 

Pro Co EXM-20, 10-Pack Excellines Mikrophonkabel - 20' (€149.99)

On-Stage Stands MS7920B Bass Drum / Boom Combo Mikrofonständer (€26.95)

Kopfhörerverstärker: Rolls HA43PRO 4-Channel Headphone Amp (€44.95)

Audio-Technica ATH-M20x">ATH-M20x (€49 x 3) Kopfhörer

SRH840">Shure SRH840 (€199.99) Kopfhörer

Diese Kopfhörer eignen sich zusätzlich für Mixdown Aufgaben 

Hosa Kopfhörerverlängerungen (€5.56 x 4)

 

Optional:

Whirlwind IMP 2 Passive Direct Box (€49.89)

Pro Co Stagemaster 8x4 50" Kabel Snake (€180)

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail