Musiktheorie
Thematische Foren Musiktheorie
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Harmoniegrundlagen - Teil 2

Moll und Dur

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Heute gehen wir etwas tiefer und besprechen die Modi Dur und Moll, sowie die relativen Tonleitern.

Die Dur Tonleiter

Eine Dur Tonleiter ist wie folgt aufgebaut:

Ganzton, Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton, Ganzton, Halbton

Rechnet man nach so kommt man auf 12 Halbtöne und 8 Noten. Jede Dur Tonleiter besteht aus diesem Grund aus ganz bestimmten Noten und jedes Element innerhalb dieser Tonleiter hat eine eigene Funktion.

Im nachfolgenden Beispiel seht Ihr zum Beispiel, dass D in einer C Tonleiter die zweite Stufe ist…doch dazu kommen wir in einem späteren Artikel noch etwas genauer.

 

 

00:0000:00

Relative Tonleitern

Anhand des vorherigen Beispiels kann man erkennen, dass die C-Dur Tonleiter keine Vorzeichen besitzt (also nur die weissen Tasten auf dem Keyboard verwendet). Es gibt aber auch eine Moll Tonart die genau so aufgebaut ist: A Moll. Dessen Grundton kommt genau drei Halbtöne unterhalb von C (dem Grundton von C Dur) zu liegen.

Zwei Tonleitern mit denselben Noten, dessen Grundtöne 3 Halbtöne auseinanderliegen werden relative Tonleitern oder Tonarten genannt. Jede Dur Tonart besitzt eine Moll Tonart die mit ihr verwandt ist.

Die Moll Tonleiter (und seine drei komischen Varianten)

Als ob die Dinge nicht schon kompliziert genug wären gibt es bei der Moll Tonart insgesamt drei unterschiedliche Varianten.

Zum einen die natürlich Moll Tonleiter bei der man im Wesentlichen eine C Dur Tonleiter spielt, aber eben bei A beginnt:

Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton

 

 

00:0000:00

Rechnet man abermals nach so kommt man wieder auf 12 Halbtöne und 8 Noten. Der erste grosse Unterschied ist aber, dass die dritte Note vom Grundton aus gesehen jetzt eine kleine Terz ist. Der andere grosse Unterschied ist dass der zweite Halbtonschritt jetzt nicht zwischen der 7. und 8. Note sondern zwischdn der 5. und 6. Note zu liegen kommt. Somit ist der letzte Intervall ein Ganzton und kein Halbton. Es gibt also keinen so genannten “Lead Tone“ der dafür sorgt, dass ein Gefühl der Auflösung und Ruhe erzeugt wird.

Die zweite Moll Variante wurde aus diesem Grund erschaffen um diesen Effekt zu reproduzieren. So sieht es bei harmonisch Moll aus:

Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton, Halbton, Ganzton und Halbton, Halbton

 

00:0000:00

Gewisse Leute argumentierten jedoch, dass der Abstand von einem Ganz- und einem Halbton insgesamt zu gross war. Also entschied man sich die 6. Stufe anzuheben und erzeugte so die dritte Variante melodisch Moll:

Ganzton, Halbton, Ganzton, Ganzton, Ganzton, Ganzton, Halbton

 

00:0000:00

Melodisch Moll funktioniert zwar von tief nach hoch, von hoch nach tief wird es aber dagegen wesentlich schwieriger da der Zuhörer eigentlich eine Dur Tonleiter erwartet. Aus diesem Grund wird von hoch nach tief auch natürlich Moll gespielt wie in dem folgenden Beispiel:

00:0000:00

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail