Mastering
Klangerzeugungen Mastering
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Den Limiter im Mastering verwenden

Mastering zu Hause - Teil 13

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it

Diese Woche nehmen wir uns einem der wichtigsten Elemente der Mastering Kette an - dem Limiter.

Was ist ein Limiter?

Da die meisten von Euch bereits wissen worum es sich hier handelt mache ich es kurz. Ein Limiter ist ein Gerät mit dem sich die Dynamik eines Audiosignals drastisch verändern lässt. Während ein Kompressor mit einem Ratio von 10:1 oder höher als Limiter angesehen werden kann, so meine ich hier einen echten 'Brickwall-Limiter', der einen Ratio von Unendlich:1 besitzt. Grundsätzlich muss man hier einfach einen Grenzwert einstellen und das Signal wird niemals lauter werden. Setzt man also den Threshold auf -X dB so kann man den gesamten Pegel des Songs um +X dB anheben …und genau da fangen dann eben die Probleme an.

Die Theorie

limiteur mastering

Viele Leute denken, dass ein 'grosser Sound' nur in dieser Masteringstufe erreicht werden - ganz einfach durch Absenken des Thresholds und dann durch Anheben des Ausgangssignals. So eine Art der Bearbeitung wird dann aber mit Sicherheit das Leben des Mixes zerstören und schnell komplett unhörbar machen. All die Arbeit der letzten Wochen wird also auf einmal zu Nichte gemacht! Von Anfang an war es unser Ziel den gesamten Klang zu verbessern und somit hängt ein optimiertes Volumen eben nicht komplett vom Limiter ab. Ganz im Gegenteil: Wir sind eigentlich schon seit Anfang an daran das Volumen zu optimieren.

Jetzt wo wir diesen Punkt geklärt haben besprechen wir am besten die eigentliche Rolle des Limiters. Es ist in der Tat so, dass die extrem schnellen Peaks das Dynamikempfinden des menschlichen Gehörs nicht sehr stark beeinflussen. Somit kann man die Spitzen mit einem Limiter ausglätten und auf diese Weise ohne den Mix zu zerstören mehr Volumen erhalten. Achtet dabei aber immer darauf, dass Ihr mit dem Ergebnis auch wirklich glücklich seid!

In der Praxis

Fangt an indem Ihr den maximalen Ausgangspegel des Limiters einstellt. Normalerweise wird Euch ein Wert zwischen -0.5 und -0.3 dB vor unschönen Überraschungen bewahren und die empfundene Lautstärke auf keine Weise beeinflussen. Ohne jetzt in Details zu gehen kann das Phänomen von 'Intersample Peaks' einen Song bei 0dB auf gewissen Anlagen oder beim Komprimieren (z.B. MP3) sehr unschön zum Zerren bringen.

limiteur mastering

Wie soll man also den Threshold einstellen? Der Limiter sollte nur die höchsten Peaks bearbeiten. Sollte der Gain Reduction Pegel Eures Limiters also nie auf 0 zurückkehren dann seid Ihr mit Sicherheit zu weit gegangen!

Die meisten Limiter verfügen über weitere Parameter mit denen sich der Mix zusätzlich bearbeiten lässt (mit mehr oder weniger Transparenz). Hier macht jeder Hersteller ein wenig das was er will - ich empfehle das Experiment. Lasst Ihr diese Parameter jedoch links liegen und haltet Euch an meinen Ratschlag, so solltet Ihr locker 2 bis 3 dB gewinnen können. Falls Euch das noch nicht reicht, so verzagt nicht: In den kommenden Artikeln werde ich Euch noch weitere Tricks beibringen mit denen Ihr ein paar dBs aus Euren Mixes quetschen könnt!

Werkzeuge

limiteur mastering

Abschliessend wieder einmal eine nicht komplette Liste bekannter Limiter:

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it