Klangerzeugungen
Thematische Foren Klangerzeugungen
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Die optimale Position für Studiolautsprecher

Tipps für die Aufstellung von Studiomonitoren

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Hier kommen ein paar Empfehlungen für die Optimierung von Lautsprecherpositionen (und damit Klangoptimierung) von Heimstudiomonitoren.

Das gleichseitige Dreieck

Die erste Regel bei der Positionierung ist die Ausrichtung in einem gleichseitigen Dreieck (d. h. in einem 60°-Winkel mit gleichem Ohrabstand des rechten und linken Monitors). Der Abstand zwischen Ohr und Lautsprecher ist abhängig von Monitormodell und -größe. Der Lautsprecherhersteller gibt üblicherweise in der Bedienungsanleitung die optimale Abhördistanz für das jeweilige Modell an. Je größer der Monitor, desto größer die Abhördistanz. Bereits beim Kauf sollte dies beachtet werden. Der größere Monitor ist nicht automatisch immer der bessere.

Lautsprecherfront

Ebenso sollte die Höhe des Lautsprechers wohl überlegt werden. Dabei sollten die Hochtöner auf Ohrhöhe ausgerichtet werden. Wenn dies in speziellen Fällen nicht möglich sein sollte, kann der Lautsprecher auch leicht geneigt werden (falls die Monitore zu niedrig sind, sollten sie auf Stative gestellt werden). Die Lautsprecher sollten immer direkt in Richtung des Abhörplatzes ausgerichtet werden, niemals auf die Wand dahinter.

Wände und Raumecken

Innerhalb der vier Wände des Raumes sollte bei der Aufstellung auf Symmetrie geachtet werden. Wird eine Schallquelle in Wandnähe oder schlimmstenfalls in einer Ecke platziert, werden bestimmte Bassfrequenzen akustisch verstärkt, was unter allen Umständen zu vermeiden ist, weil sie das Frequenzspektrum verfälschen.

Auf dem Ständer

Genauso unerwünscht im Heimstudio sind Resonanzen. Es kann sehr schwierig sein, akustische Resonanzen zu entfernen (dafür sind fortgeschrittene Kenntnisse der Akustik vonnöten), aber es ist ein Stück einfacher, mechanische Resonanzen abzuschwächen, indem man die Lautsprecher vom Arbeitsplatz "abkoppelt". Mögliche Lösungen sind Schaumstoffmatten unter den Lautsprechern (diese können auch als Podeste fungieren) oder, noch besser, Lautsprecherstative. Schwingungen, die sich von den Lautsprechern auf den Tisch oder das Pult übertragen, werden so in hohem Maße abgeschwächt und man gewinnt mehr Arbeitsfläche. Beide Lösungen lassen sich auch kombinieren, indem man die Schaummatten auf die Stative legt und dann die Lautsprecher darauf platziert.

Damit sind die Monitore aufgestellt, also einstecken und nach Belieben einpegeln! 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail