Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Über 'DAW File Sharing' zusammen an einem Projekt arbeiten

Zusammenarbeit 'Long-Distance'

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it

Über das Internet ist es möglich, dass mehrere Musiker an einem Projekt zusammenarbeiten, auch wenn sie physisch von einander getrennt leben.

Auch wenn sich die Dateiformate verschiedener DAWs von einander unterscheiden, so sind die am Ende ausgegeben Dateien standardisiert und können somit ganz einfach zwischen Musikern auf der ganzen Welt ausgetauscht werden. Und wenn Ihr Eure Spuren richtig vorbereitet, so bleiben sie immer aktuelle - unabhängig von der DAW und der Plattform (PC oder Mac). Es ist alles ziemlich einfach und erfordert keine weitere Investition von Eurer Seite. Alles was Ihr benötigt ist eine DAW, Eure Musik und eine Breitband Verbindung zum Internet.

Zusammen und doch getrennt

Die Zusammenarbeit die ich hier beschreiben werde findet nicht in Echtzeit statt, sonder kann eher als 'Offline Methode' beschrieben werden. Ihr arbeitet also nicht alle zur gleichen Zeit am gleichen Projekt, sondern teilt die Dateien jeweils nach getaner Arbeit mit den anderen. Ich könnte also zum Beispiel eine Spur aufnehmen, dem Sänger und gleichzeitig dem Keyboarder schicken. Nachdem sie Ihr Aufnahmen fertig haben schicken Sie mir einfach wieder die Spuren, die ich ganz einfach in meine DAW ziehen kann. Da es hier keinen Austausch in Echtzeit gibt, ist Latenz kein Thema.  

Sich organisieren

Wenn Ihr mit mehreren Leuten zusammenarbeiten werdet, so sollte einer von Euch als Produzent und die anderen als Teammitglieder definiert werden. Der Produzent kümmert sich als einziger um das gesamte DAW Projekt, währen die Teammitglieder Referenzmixes für ihre Aufnahmen erhalten. Das muss nicht zwingend so gelöst sein, doch es vereinfacht den Arbeitsfluss enorm - wesentlich weniger Dateien zu verschicken - und beugt möglichen Unklarheiten vor, die bei mehreren Versionen auftreten könnten. Es ist zudem Weise sich auf eine Bittiefe und Sample Rate zu einigen - zum Beispiel 24 Bit, 44.1 kHz - und auch neue Spuren mit diesen Voreinstellungen aufzunehmen. Auf diese Weise muss man Spuren nicht unnötige konvertieren.

 
Basic Workflow:
A) Produzent schickt Arbeitsmix an Teammitglieder
B) Teammitglieder schicken Ihre

 

Ein Schritt aufs Mal

Hier ist eine Schritt-für-Schritt Anleitung für eine gemeinsame Sessions (wir nehmen dafür an, dass Ihr der Produzent seit und mit zwei weiteren Musikern zusammenarbeitet). Ihr habt die Rhythmussektion aufgenommen und möchtet nun, dass die anderen Musiker Ihre Parts einspielen und anschliessend Euch zuschicken.

1. Erstellt einen Arbeitsmix ohne Demostimme oder Demoinstrumente (die werden ja ersetzt - notfalls schickt ihr sie als separate Dateien mit). Stellt sicher, dass der Mix auf dem Nullpunkt anfängt, damit Ihr zu einem späteren Zeitpunkt keine Timing Probleme habt. Dies kann sich von DAW zu DAW unterscheiden - Pro Tools gibt dies zum Beispiel als 1/1/000 an, während in Logic Pro 1/1/1/1 steht. So oder so ist damit der Anfang des ersten Taktes gemeint - dies gilt für alle Spuren, die mit diesem Projekt zusammenhängen!
Nicht alle DAWs beschreiben den Anfang des Projektes gleich

2. Schickt den Arbeitsmix (als WAV, AIFF, oder MP3) dem Sänger und dem Gitarristen zu und vergesst nicht das Tempo des Songs im Dateinamen zu erwähnen. Das Tempo ist wichtig, da die Teammitglieder so ihre Spuren schneller editieren und falls gewollt zu einem Click einspielen können. Solltet Ihr schon bei der Rhythmussektion auf einen Click verzichtet haben, so fällt die Tempoangabe natürlich weg.

3. Nachdem Eure Mitmusiker Eure Mixes erhalten haben ziehen sie diese in ihre DAW und nehmen anschliessend ihre Spuren auf.

4. Die Teammitglieder exportieren ihre Aufnahmen aus ihrer DAW in individuelle WAV oder AIFF Dateien. Dies kann entweder über die Exportierfunktion oder via 'Solo' Schaltung als Bounce geschehen. Auf jeden Fall müssen diese Spuren ebenfalls am ersten Takt anfangen. Setzt man den Bounce auf '0' so wird dies bei der resultierenden Datei der Fall sein, geht man über die Export Funktion so kann es sein, dass man die Region mit dem Stift Werkzeug ganz am Anfang eine kleine Region einzeichnen muss, damit das Resultat am Ende von Takt 1 ausgeht.

A) Separate Audiospuren im Editor vor dem Exportieren
B) Zusammengefügte Audiodatei die korrekt exportiert werden kann
Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it