Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

10 coole und innovative Funktionen aus den besten DAWs

Zeigt Eure beste Funktion

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Es sind definitiv nicht alle DAWs gleich. Natürlich kann man mit allen Audio und MIDI aufnehmen und editieren, Effekte und Software Instrumente verwenden und Mixdowns erstellen. Doch über diese grundlegenden Funktionen hinaus besitzen die meisten ganz spezielle Funktionen die bei keinem anderen Mitbewerber zu finden sind - oder zumindest bei weitem nicht so gut umgesetzt wurden. Nachfolgend präsentiere ich Euch eine Liste mit den 10 besten Innovationen - präsentiert in alphabetischer Reihenfolge.

Session View: Ableton Live (Mac/PC)

Die „Session View“ Ansicht ist eine der zwei Hauptansichten in Live. Damit hat Live die Idee des DAW „Clip Launchings“ erfunden und auch wenn viele andere DAWs jetzt ebenfalls über vergleichbare Funktionen verfügen so ist Session View immer noch der Standard an dem alle anderen gemessen werden.

Auch wenn es wie ein Mixer aussieht so ist das Session View Fenster weitaus mehr. Oberhalb jeder Spur findet man Clip Slots in die man Audio Clips und Loops, sowie MIDI Dateien ziehen kann.

Clips können über die Launch Taste, über ein Keyboard oder via MIDI abgespielt werden. Dies macht aus Live ein potentes Live Performance Werkzeug - speziell wenn man es zusammen mit einem der vielen speziellen Hardware Controller wie zum Beispiel dem Novation Launchpad verwendet. Jede Spur kann mehrere Clips beherbergen und horizontale Reihen mit Clips werden Scenes genannt. Scenes können ebenfalls verändert und bngespielt werden und schaltet man bei Live die Record Funktion ein so wird jede Spur separat in der Arrangement Ansicht aufgenommen. Somit könnt Ihr mit unterschiedlichen Performances experimentieren und schnell verschiedene Versionen aufnehmen.

 

Video Editing: Acoustica Mixcraft (PC)

Die meisten DAWs besitzen die Möglichkeit eine Video Datei zu importieren, die Audio Spur zu extrahieren und Musik zum Videoclip zu synchronisieren, doch Acoustice Mixcraft erlaubt es zusätzlich die Videodatei zu bearbeiten.

Mit Mixcraft kann man Videoclips und Einzelbilder importieren, laden, editieren und mit Crossfades bearbeiten. Man erhält über 25 unterschiedliche Video Effekte und es können sogar Video Effekte mit Breakpoint Automation versehen werden. Mit einer sehr nützlichen Textbearbeitung ist es zudem möglich die Videodatei entsprechend zu ergänzen.

Einmal abgeschlossen kann das Projekt als Videdodatei in den Formaten WMV oder AVI gespeichert werden.

 

 

Drummer: Apple Logic Pro X (Mac)

Ihr braucht auf die Schnelle eine brauchbare Schlagzeugaufnahme? Dann kann Euch der Drummer von Logic sicherlich weiterhelfen. Dazu müsst Ihr einfach eine neue Drummer Spur öffnen und loslegen. Logic Pro X beinhaltet 25 unterschiedliche „Schlagzeuger“ - jeder mit seinem eigenen Namen, Kit, Spielweise und verfügbaren Beats.

Erweitert Eure Komopsition um so viele Regionen wie Ihr wollt und verändert jede Region mit Faktoren wie Komplexität, Dynamik, Fills und ob der Beat auf Hi-Hat, Ride oder sogar Toms basieren soll.

Über die „Details“ Funktion gelangt man zu einer noch tieferen Bearbeitungsmöglichkeit und hat Zugriff auf Ghost Notes, Groove und Hi-Hat Eigenschaften.

Die Drummer Spur verfügt über ein eigenes Format, doch dieses kann ganz leicht in MIDI umgewandelt werden, sollte man einzelne Noten bearbeiten wollen. Über die Drum Kit Designer Funktion kann man schliesslich auch noch die Kits individuell anpassen.

 

Clip Gain: Avid Pro Tools (Mac/PC)

Die Idee erscheint wirklich ganz einfach: Eine Linie mit der sich der Gain einer Spur oder einer Region einzeichnen lässt. Doch die Clip Gain Funktion in Pro Tools ist anders als eine herkömmliche Automation da diese die Lautstärke der Wellenform bearbeitet und nicht die Lautstärke über einen Regler automatisiert.

Dies ermöglicht es Volumenschwankungen ganz schnell anzupassen und somit eine Spur auszugleichen bevor Ihr sie zum Beispiel mit einem Kompressor bearbeitet - besonders nützlich für Bässe und Stimmenaufnahmen.

Da hier der Gain angepasst wird könnt Ihr mit Clip Gain auch Übersteuerungen entgegenwirken - etwas das man mit Automationen nicht mehr hinkriegt. Die Clip Gain Funktion in Pro Tools erscheint auf den ersten Blick als nicht wahnsinnig speziell, wird jedoch schmerzlich vermisst sobald sie Euch in einer anderen DAW nicht mehr zur Verfügung steht.

 

 

VocalSync: Cakewalk Sonar Platinum (PC)

Anwendungen zur Stimmenanpassung stehen normalerweise nur als teure Plug-Ins von Drittanwendern zur Verfügung - es sei denn Ihr besitzt Cakewalk Sonar Platinum. Mit dieser DAW erhaltet Ihr einen VocalSync mit dem sich ganz einfach gesungene und gesprochene Stimmen synchronisieren lassen.

VocalSync kann wahlweise auf die ganze Spur oder eine ausgewählte Region angewendet werden. Wählt eine Stimme als Guide und VocalSync wird die andere Stimme an diese anpassen. Ihr könnt sogar auf eine Region einen Loop setzen und einstellen wie stark die Anpassung ausgeführt werden soll - alles in Echtzeit.

Seid Ihr zufrieden mit den Anpassungen könnt Ihr die angepasste Spur umrechnen und fertig!

 

Macros: Cockos Reaper (Mac/PC)

Es ist allgemein bekannt, dass Tasten Kurzbefehle die Arbeit mit DAWs massiv effizienter machen. Doch was wenn man spezielle Tastenbefehle programmieren könnte mit denen sich mehrere Aktionen durchführen liessen? Nun genau das könnt Ihr mit Cockos Reaper.

Die „Macros“ Funktion erlaubt die Auswahl aus einer grossen Liste von Befehlen. Diese könnt Ihr in ein neues Fenster ziehen und somit spezielle Arbeitsschritte zusammenstellen die jetzt mit nur einem Tastenbefehl ausgelöst werden können. Dies erlaubt es Euch repetitive Arbeiten zu automatisieren die normalerweise zwei, drei oder mehr Tastenbefehle benötigen.

Hier ist ein sehr einfaches Beispiel. Ihr könntet ein Macro mit folgenden Befehlen erstellen: „Geh zum Start“ und „Transport: Play“. Über diesen Befehl geht nun der Cursor immer wieder zurück zum Anfang und fängt sofort mit dem Playback an.

Alle Befehle die in der Actions List gefunden werden können stehen als Bausteine für ein Macros zur Verfügung - die Anwendungsmöglichkeiten sind also äusserst vielseitig!

 

Consolidated Window: MOTU Digital Performer (Mac/PC)

Der Arbeitsfluss ist eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale einer DAW und genau hier geht Digital Performer noch einen Schritt weiter als seine Konkurrenz.

Das „Consolidated Window“ verfügt über zwei in der Grösse veränderbare Center Sektionen wo man normalerweise die Tracks und Mixer Fenster, oder vielleicht die Tracks und Sequenz Fenster finden würde. Hier ist die Innovation: Ihr könnt „Sidebars“ öffnen - also seitlich positionierte Fenster in die Ihr verschiedene zusätzliche Funktionsbereiche anzeigen könnt. Diese können ebenfalls in der Grösse verändert werden - somit bietet Euch DP die Möglichkeit die Bedienoberfläche exakt Euren Bedürfnissen anzupassen.

Es ist zum Beispiel möglich den Sequenz Editor und den MIDI Editor als Hauptfenster zu definieren. Auf der rechten Sidebar zeigt Ihr dann die Event List, Markers List und Track Selector und auf der linken Seite das Mixing Board und die Meter Bridge an. Dieses Konfiguration kann abgespeichert und als „Windows Set“ wieder geladen werden.

 

The Project Page: PreSonus Studio One (Mac/PC)

 Mit Studio One kann man nicht nur aufnehmen, produzieren, arrangieren oder mischen, sonder erhält mit Project Page auch seine eigene Mastering Umgebung. Erzeugt hier ein neues Projekt und Ihr seht Eure Stereodatei in einer zweiteiligen Wellenform Ansicht, wo man sie einfach sortieren und bearbeiten kann.

Doch das ist erst der Anfang. Eine grosse Analyzer Anzeige zeigt Euch den Pegel aller Frequenzen und stellt diese auf unterschiedliche Weisen dar. Darunter befindet sich zudem ein Master Level Meter und ein Korrelationsmeter. Mit dieser Umgebung könnt Ihr alle nötigen Mastering Schritte durchführen und anschliessend auf CD, CD Image, DDP Dateien und mehr exportieren.

 

Chord Track: Steinberg Cubase (Mac/PC)

Steinberg Cubase ist schon seit längerem eine der beliebtesten DAWs auf dem Markt und dies unter anderem wegen seiner vielen einzigartigen innovativen Funktionen. Ein Beispiel ist Chord Track welches auf intelligente Art und Weise Eure Kompositionen um Akkorde erweitert und MIDI Instrumente ansteuern kann. Die Chord Spur kann als Template für Eure MIDI Kompositionen verwendet werden und ermöglicht zudem zusammen mit VariAudio 2.0 eine präzise Harmonisierung Eurer Stimmenspuren.

Über den Chord Editor können Akkorde hinzugefügt werden - Moll, Dur, Vermindert, Dominant…der Chord Editor kann eigentlich alles was Ihr von ihm wollt. Ihr habt zudem die Wahl zwischen Klavier oder Gitarren Voicings was die Erstellung authentisch klingender Akkorde stark vereinfacht.

 

Real-Time CPU Manager: TSC Tracktion (Mac/PC)

Computer werden zwar immer schneller und schneller doch es scheint so, als ob der CPU Hunger von Anwendungen genau gleich stark wächst. Die Leute von Tracktion haben mit dem Real-Time CPU Management einen Weg gefunden mit dem man Plug-Ins in den Griff kriegen kann die gerne einmal einen grossen Teil der Ressource für sich beanspruchen.

Öffnet man das Real Time CPU Management Fenster, so sieht man wieviel Prozent die einzelnen Plug-Ins an Leistung von der CPU verlangen. Findet die Plug-Ins welche am meisten Ressource blockieren und Tracktion erstellt auf Wunsch automatisch eine Freeze Spur.

Das Resource Management von Tracktion geht aber noch einen Schritt weiter: Aktiviert die Low Latency Monitoring Option und der CPU Manager wird temporär die gesamte Session umrechnen. Somit sind alle Plug-Ins vorübergehend ausgeschaltet und Ihr habt so die Möglichkeit den Buffer auf den tiefsten Wert zu setzen.

 

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail