Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Der Weg zum optimalen Mix - Teil 27

Wieso komprimieren?

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

In diesem zweiten Teil über das Thema Dynamikbearbeitung stellen wir uns die Frage nach dem ‚Wieso‘ bevor wir uns auf das ‚Wie‘ stürzen.

Die Möglichkeiten erkunden 

Um das beste aus diesem leistungsfähigen Werkzeug zu holen lohnt es sich erst einmal klar zu verstehen welches denn eigentlich die verschiedenen Funktionen sind. Würde man einen Anfänger nach dem Einsatzbereich eines Kompressor fragen wäre die Antwort wahrscheinlich „Natürlich um es lauter zu machen!“. Doch auch wenn diese Antwort nicht ganz falsch ist so ist sie doch zumindest stark vereinfacht. 

Fangen wir damit an die Dinge aus einem makrodynamischen Winkel zu betrachten. Mit einem Kompressor kann man den Klang eines Instrumentes dichter und gleichmässiger machen, womit es auch in Passagen wo viele Instrumente gleichzeitig zu hören sind nicht droht unter zu gehen. 

Kompression kann auch helfen die Mängel oder Fehler eines Musikers zu minimieren die während der Aufnahme gemacht wurden - sei dies unterschiedlich laut gespielte Noten, oder Bewegungen vor dem Mikrofon. 

Kompressoren eignen sich auch hervorragend dazu Details einer Performance hervorzuheben. Denkt dabei an den berühmten Seufzer von Jeff Buckley's Hallelujah. Oder die E-Gitarre im Refrain von Radiohead's Nude,wo man den Eindruck bekommt das Plektrum auf den Saiten zu hören

Gleichzeitig kann man die Dynamik einer Spur ausgleichen und sie so gezielt in den Hintergrund oder den Vordergrund des Mixes bringen. Es ist sogar möglich die Lebendigkeit einer Performance zu unterstreichen oder sie im Gegenteil mechanischer klingen zu lassen. 

Schauen wir uns nun an was man auf der mikrodyanmischen Ebene machen kann. Ein Kompressor besitzt die Fähigkeit die dynamische Hüllkurve eines Klangs drastisch zu verändern - bis hin zu dem Punkt wo die Klangfarbe eines Instruments komplett verändert wurde. Dies kann nützlich sein um dem Instrument mehr Druck oder Dynamik zu verleihen, den Sustain anzuheben oder abzusenken, oder um ein virtuelles Instrument humaner zu machen.

Ein Kompressor kann schliesslich aber auch kreativ eingesetzt werden. Nicht selten werden seine „Nebeneffekte“ wie Verzerrungen oder Pumpen gezielt eingesetzt. Gewisse Geräte verfügen zudem über eine Sidechain Funktion die dem Tontechniker unzählige technische und kreative Möglichkeiten offeriert. 

Es sollte jetzt eigentlich klar geworden sein, dass der Kompressor einem erstaunlich viel Kontrolle über den Klang gibt. Natürlich werde ich die oben erwähnten Einsatzbereich in den folgenden Artikeln im Detail anschauen. Zuerst aber werden wir uns einmal um die wichtigsten Parameter eines Kompressors kümmern!

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail