Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

How to get the best results when recording acoustic instruments

Wie nehme ich am besten Instrumente mit dem Mikrofon ab?

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Falls Ihr jemals ein akustisches Instrument mit einem Mikrofon aufgenommen habt, dann wisst Ihr, dass es da weitaus mehr zu bedenken gibt als nur ein Mikrofon davor zu stellen. Dabei muss man neben dem technischen Können Faktoren wie die Raumakustik, Qualität des Mikrofonvorverstärkers, Mikrofonwahl und Positionierung bedenken. Anstatt hier in eine tiefe Diskussion über das Mikrofonieren verschiedener Instrumente zu tauchen soll dieser Artikel mehr ein paar essentielle Konzepte abdecken.

Entscheidet Euch für eine bestimmte Herangehensweise

Anstatt es einfach auf sich zukommen zu lassen sollte man sich ein durchgängiges Konzept parat legen, wie man ein bestimmtes Mikrofon abnehmen möchte. Ihr solltet dabei ruhig verschiedene Variationen ausprobieren, doch zumindest als Startpunkt auf ein erprobtes Konzept zurückgreifen. Falls Ihr ein Instrument aufnehmen müsst, mit dem Ihr es noch nie zuvor zu tun hattet, so fragt doch einfach den Musiker es wie andere Tontechniker zuvor abgenommen hatten. Natürlich lohnt es sich immer auf Freunde oder Online Quellen zurück zu greifen.

Der SE Reflexion Filter Pro reduziert Reflexionen um das Mikrofon herum.

Ihr müsst auch wissen welche Mikrofone Ihr zur Auswahl habt - inklusive Qualität, Kapseltypen und Richtcharakteristiken. Manchmal übertrumpft Qualität alle anderen Faktoren. So ist ein Kleinmembran Kondensatormikrofon häufig die richtige Wahl für akustische Gitarren, doch solltet Ihr die Wahl zwischen einem günstigen kleinen Kondensatormikrofon und einem AKG C414 XLS haben, so muss natürlich das hochwertigere bevorzugt werden, auch wenn es sich beim AKG Mikrofon um ein Grossmembran Kondensatormikrofon handelt. Stehen Euch mehrere gleichwertige Mikrofone zur Auswahl so stellt sie ganz einfach vor das Instrument und entscheidet Euch dann.

Findet den perfekten Winkel

Bewegt das Mikrofon während der Musiker spielt im Raum und hört Euch an wie sich der Klang verändert. Es wird irgendwo einen optimalen Punkt geben wo der Klang am natürlichsten rüberkommt - doch für den muss man ab und zu etwas kämpfen. Ihr werdet Überrascht sein wie gross der Unterschied auch in einem kleinen Raum sein kann.

Verwendet Richtcharakteristiken zu Eurem Vorteil

Grundsätzlich gilt, dass ein Mikrofon mit Nierencharakteristik gerichtet hört und dabei Klangereignisse von hinten ablehnt. Hyper- und Supernieren sind noch gerichteter, nehmen aber von hinten wieder etwas auf. Eine Omni (Kugel) Charakteristik nimmt von allen Richtungen auf und eine Acht nimmt gleichmässig von vorne und von hinten auf, unterdrückt dabei jedoch seitliche Signale.

Diese Richtcharakteristiken der einzelnen Mikrofone sind durchaus nützlich wenn zum Beispiel mehrere Instrumente gleichzeitig in einem Raum spielen. Da möchte man ja so wenig Übersprecher wie möglich einfangen und kann auf diese Weise gewisse Signale absenken.

Wenn man nicht genau aufpasst...

Kommt mehr als ein Mikrofon zum Einsatz, seid vorsichtig und achtet auf unschöne Phasenprobleme die Euch das Klangbild versauen können. Eine gute Faustregel ist die '3-zu-1' Herangehensweise, welche besagt, dass zwei Mikrofone mindestens den dreifachen Abstand von einander haben sollten als von der Klangquelle. Habt Ihr zum Beispiel zwei Mikrofone mit einem Abstand vom Instrument von 10cm so müssen die beiden Mikrofone mindestens 30cm Abstand von einandern haben. Tut Ihr das nicht, so lauft Ihr Gefahr unschöne Kammfiltereffekte einzufangen.

Ihr sollte auch auf den 'Nahbesprechungseffekt' achten, welcher bei Nahaufnahmen mit Mikrofonen die über keine Kugel Richtcharakteristik verfügen zu einer Anhebung der Bassfrequenzen führt. Das ist nicht unbedingt schlecht (führt bei Stimmenaufnahmen zum Beispiel so einen schön vollen Sound) doch speziell bei der Abnahme von akustischen Gitarren kann dies zu einem wummrigen Abbild der tiefen Saiten führen. Um dies zu verhindern dürft Ihr das Mikrofon nicht direkt auf das Schalloch richten. Versucht es stattdessen woanders (z.B. am 12. Bund oder wo der Hals auf den Korpus trifft), oder greift zu einem Mikrofon mit Kugel Richtcharakeristik, da diese was den Nahbesprechungseffekt angeht immun ist.

Und das wär's auch schon

Beachtet Ihr diese grundlegenden Konzepte, so solltet Ihr bei der Abnahme von Instrumenten bedeutend mehr Erfolg haben.

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail