Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Vor dem Mixdown organisieren

Wie man eine Mixdown Session organisiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Die Kunst eines guten Mixdowns besteht aus technischer Kompetenz und einer guten Dosis Kreativität. Manchmal sind diese beiden Eigenschaften jedoch nicht zwingend miteinander kompatibel…

Ist Euch jemals eine grossartige Idee eingefallen während Euch ein Snare Schlag gestört hat? Sobald Ihr jedoch die Snare angepasst habt hat sich diese sensationelle Idee in Luft aufgelöst. Um hier ein wenig Ordnung zu schaffen möchten wir Euch nachfolgend ein paar Ratschläge mit auf den Weg geben.

Organisation

Zuerst müsst Ihr alle Eure Spuren kurz und eindeutig benennen. Ordnet sie anschliessend logisch - also alle Schlagzeugspuren beieinander und so weiter. So macht es immer auch Sinn zum Beispiel den Bass neben dem Schlagzeug zu haben…

Mix Session

Weist als nächstes den verschiedenen Instrumenten eigene Farben zu und vergesst nicht Subgruppen zu erstellen und diese den Instrumenten zuzuweisen.

Editing & Co

Als nächstes macht Ihr Euch daran Euer Material klanglich zu organisieren. Wählt also die besten Takes aus und passt wenn nötig falsche Noten an (kombiniert verschiedene Takes oder verwendet so etwas wie Melodyne). Jetzt ist auch die richtige Zeit um rhythmische Fehler zu korrigieren.

Reinigt anschliessend Eure Spuren und entfernt Nebengeräusche, Zischen, Brummen und dergleichen. Verbindget Spuren mit Crossfades und achtet darauf dass die Schnitte immer schön sind und nicht knacksen.

Achtet bei Instrumenten die mit mehrere Mikrofonen aufgenommen wurden darauf ob eventuelle Phasenprobleme bestehen.

Ist alles bearbeitet so könntet Ihr an dieser Stelle auch virtuelle Instrumente in Audiodateien umrechnen um Eure CPU ein wenig zu entlasten.

Tagging

Mix Session

Der letzte Schritt liegt darin Euren Song mit Tags zu versetzen. Fangt mit dem Playback an setzt Marker an jedem wichtigen Teil (Intro, Verse 1, Chorus, Break, etc.). Dies wird Euch helfen innerhalb des Songs zu navigieren.

Schliesslich hilft es immer einen Rough Mix nur mit den Pegeln und Pan Reglern zu erstellen um sich vorgängig ein gutes Bild von dem Projekt machen zu können.

Und weiter...

Es gibt noch weitere langweilige Arbeiten die man vor dem Mixdown machen kann. Ihr könnt zum Beispiel eine bestimmte Anzahl Aux Bus Kanäle erstellen. Ich arbeite normalerweise mit zwei Reverbs, einem Delay, parallel Kompression und einem Modulationseffekt - warum also damit warten diese schon vorzubereiten. Dasselbe gilt natürlich auch für gewisse Insert Effektketten.

Ein paar dieser Tipps sind Euch gewiss schon bekannt, doch macht Ihr das auch wirklich alles bevor Ihr Euch an die Arbeit mit den Fadern macht?

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail