Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Der Weg zum besseren Mix - Teil 76

Über Breite und Tiefe

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Ich hatte in den letzten Artikeln das Gefühl, dass ich mich ein wenig vom Thema “Mixdown“ entfernte. Aus diesem Grund werde ich in den nächsten Artikeln den Mix als ganzes wieder mehr ins Zentrum rücken.

Breite vs. Tiefe

inner graphic

Auf der Suche nach dem berühmten “3D Sound“ solltet Ihr etwas nicht vergessen: Alle Eure Arbeit richten sich auf ein System mit 2 Lautsprechern. Somit kann mich sich seine Arbeit wie mit einer Leinwand vorstellen die über Breite und Höhe verfügt. Und dennoch gelingt es immer wieder guten Künstlern darauf spektakuläre dreidimensionale Bilder zu malen. Dazu muss der Künstler nur ein paar Regeln befolgen und alle proportional halten.

Ich bin selber kein grosser Künstler doch durch das genau Beobachten diverser Künstler konnte ich parallelen zu meiner Arbeit finden. So findet man ähnliche Regeln was die Perspektive angeht mit denen sich die herkömmlichen Grenzen von Stereo überwinden lassen.

Die erste Regel die man beachten sollte ist folgende: Egal wie realistisch Euer Klangbild am Ende sein soll Ihr dürft gleichzeitig niemals die Abhängigkeit von Breite und Tiefe vergessen. Damit meine ich dass ein Element in einem Mix dann breit klingt wenn es dünn ist…lasst mich das ein bisschen näher erklären.

Wie kann man sich hier also beim Mixdown ein paar Regeln zurecht legen? Zuerst einmal müsst Ihr die Pan Einstellungen anschauen. Je breiter und/oder näher ein Element klingen soll desto mehr sollte es auf den Seiten positioniert werden. Je weiter weg es klingen soll desto mehr muss es in die Mitte gerückt werden. Wie Ihr Euch noch erinnern könnt klingen gewisse Reverbs grösser als andere. Aufgrund des gerade beschriebenen Prinzips können diese Reverbs jetzt sehr nützlich sein, um bei einem oder mehreren Elementen den Eindruck von Breite zu erzeugen - sie sind jedoch nutzlos wenn man damit Tiefe erzeugen möchte. Um ein Instrument weiter nach hinten zu schieben benötigt man ein Reverb mit limitierter Stereobreite oder sogar ein Mono Reverb wo der Aux Bus in der Mitte positioniert ist. Ihr könnt aber auch ein “breites“ Reverb verwenden um mit der Tiefe zu arbeiten - dazu gibt es folgenden Trick: Verwendet dazu ein Stereo Image Plug-In mit dem man die Stereobreite verändern kann.

Im nächsten Artikel besprechen wir ein weiteres wichtiges Thema: Kontrast

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail