Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

In 10 Minuten seine Stimme aufwärmen

Schnelles Aufwärmen der Stimme

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it

Um als Sänger die best mögliche Performance hinzulegen (und zu verhindern, dass Ihr Eure Stimme schon beim ersten Song ruiniert) sollte man immer darauf achten sich genau wie Sportler im Vorfeld aufzuwärmen. Da gibt es viele verschiedene Techniken und da jeder Körper wieder anders reagiert liegt es an Euch die für Euch beste Methode zu finden. In diesem Artikel möchte ich Euch ein paar Tipps geben wie Ihr das ganze ruhig angehen könnt!

Sänger und Sängerinnen müssen genau wie Sportler vor Ihren grossen Taten die Stimme aufwärmen. Dazu gibt es eine Menge unterschiedliche Techniken und da es sich um Euren Körper handelt müsst Ihr am Ende selber lernen was sich für Eure Stimme am besten eignet. Nachfolgend trotzdem mal ein paar grundlegende Techniken die sicherlich nicht falsch sind.

Beim Singen wird ein ziemlich komplexes System aus Muskeln, Knorpeln und Bändern in Bewegung gesetzt - es ist also echter Sport und sollte auch so angegangen werden. Wärmt Euch also immer gut auf und lauft nicht Gefahr Eure Stimme langfristig zu schädigen.

In Form kommen!

Echauffement Vocal

Um Eure Muskeln in einen guten Zustand zu versetzen müsst Ihr dafür sorgen sie auf eine gute Betriebstemperatur zu bringen. Höhere Temperaturen führen dazu, dass die Muskel bis zu 20% elastischer werden und sich somit besser ansteuern lassen. Nervenimpulse verteilen sich schneller und die Körperkoordination wird verbessert.

Aus einem psychologischen Standpunkt erlaubt Euch das Aufwärmen zudem Eure Mitte besser zu finden und Eure Atmung zu optimieren. Dies verleiht Euch mehr Selbstvertrauen und entspannt Euch gleichzeitig.

 

Und los!

Mit dem nachfolgenden 10 Minuten Programm sollte es Euch möglich sein Eure Stimme in vier Schritten gut aufzuwärmen.

Steht gerade auf dem Boden als ob Ihr dort Wurzeln schlagen wolltet, bleibt aber gleichzeitig locker in den Knien. Sucht eine komfortable, entspannte und stabile Körperhaltung.

Echauffement vocal

1 - Der erste Schritt besteht darin durch den Unterleib zu atmen. Ihr müsst also das Zwerchfell absenken um Euren Lungen etwas Platz zu verschaffen. Fangt damit an, dass Ihr Euch entspannt und versucht während des Atmens Euren Oberkörper so wenig wie möglich zu bewegen. Konzentriert Eure Energie auf Euren Bauch.

2 - Behaltet den Atemrhythmus aus dem ersten Teil bei und erzeugt dabei einen Klang der wie ein Reifen kling aus dem die Luft ausgelassen wird (Psssss…). Achtet darauf Eure Zähne nicht zu blockieren und lasst Eure Zunge sanft auf Eure unteren Schneidezähne drücken. Der erzeugte Klang sollte so gleichmässig wie möglich sein. Auf diese Weise erzeugt Ihr einen konstanten Druck auf Euer Zwerchfell was für eine gute Stimme unabdingbar ist.

3 - Jetzt kommen die Stimmbänder zum Zug! Haltet Eure Lippen geschlossen und versucht Euren Mund so weit wie möglich zu öffnen (stellt Euch vor Ihr würdet Gähnen möchtet aber nicht, dass jemand dies mitbekommt). Sagt "Smuum" während Ihr Eure Zunge sanft gegen die unteren Schneidezähne drückt. Der "Sm" Klang sollte ein klares Ansprechen erzeugen während "Oom" für die best Resonanz zuständig ist. Tut anschliessend so also ob Ihr mit diesem Klang gurgeln würdet indem Ihr Euren Kiefer und Eure Zunge langsam bewegt. Verwendet jeweils unterschiedliche Noten doch weicht nicht zu sehr von der Mitte Eures Stimmumfangs ab.

Echauffement vocal

4 - Öffnet schliesslich Eure Lippen, behaltet aber Eure entspannte 'Gähn'-Position bei. Entspannt aber Eure Zunge und singt "Saannnng". Das "s"  muss dabei so präzis wie möglich gesungen werden - das "aann" muss dagegen so offen wie möglich bleiben. Versucht dies ebenfalls mit verschiedenen Noten.

Mit diesen Übungen solltet Ihr Eure Stimme nun ausreichend aufgewärmt haben, dass Ihr mit dem Singen anfangen könnt.

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it