Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Der Weg zum richtigen Mix - Teil 45

Nur keine Zwischensprecher

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it

In diesem Artikel geht es um das Thema der Mikrofonübersprecher und wie diese zu Schwierigkeiten während des Mixdowns werden können.

Um was geht es genau?

Nimmt man mit mehreren Mikrofonen gleichzeitig auf so geschieht es relativ schnell, dass ein Mikrofon nicht nur die zugwiesene Schallquelle, sondern auch andere umgebende Klangerzeuger mit aufnimmt. Diese ungewollten Signale werden als “Übersprecher“ (oder im Englischen als “Bleed“) bezeichnet. Solche Übersprecher waren zu Zeiten als Bands grösstenteils Live aufgenommen wurden noch an der Tagesordnung, doch in modernen Produktionen werden die meisten Instrumente nacheinander im Overdub Verfahren produziert und Mikrofonübersprecher sind aus diesem Grund viel seltener anzutreffen.

Dennoch treten sie immer wieder auf. So fangen zum Beispiel empfindliche Kondensatormikrofone gern einmal auch das Playback eines Kopfhöhrers auf oder es landen auch ungewollte Raumanteile auf der Aufnahme, was bei den vielen akustisch nicht optimierten Heimstudios heutzutags gerne einmal passieren kann.

Wir sind davor also auch bei Overdubs nicht geschützt, doch wieso sind diese Übersprecher so nervend und schädlich für den Mix?

Der blinde Winkel

Die Probleme durch Übersprecher haben viele Gründe. Stellt Ihr ein Mikrofon vor jedes Instrument dann wollt Ihr diese auch isoliert von einander aufnehmen. Nimmt man zum Beispiel eine Snare auf der noch ein bisschen Hi-Hat zu hören ist. Durch diese Übersprecher kann es ziemlich schwer sein eine gute Balance zu finden, da beim Anheben der Snare auch der Hi-Hat lauter wird.

Übersprecher können aber auch zu Phasenproblemen führen und unschöne Kammfiltereffekte erzeugen. Mikrofonübersprecher führen tatsächlich relativ häufig dazu, dass ein Mix an Definition und Druck verliert und sogar die Klangeigenschaften eines Instrumentes in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein weiteres Problem sind Übersprecher bei der Signalbearbeitung. Gibt es zum Beispiel genug Snare Anteil auf einer Kick Spur so kann dies den Kompressor im falschen Augenblick auslösen, was natürlich überhaupt nicht erwünscht ist.

Wird ein Instrument gerade nicht gespielt so können Übersprecher schliesslich zu ungewollten Nebengeräuschen führen. Dies geschieht zum Teil wenn man den Bass zusammen mit dem Schlagzeug aufnimmt. Bei leiseren Passagen - wo das Schlagzeug fast oder gar nicht spielt - kann der Bass das Schlagzeug zum Vibrieren bringen.

Ihr seht schon, Übersprecher sind sicherlich nicht Eure Freunde. Das beste Heilmittel dagegen ist wohl eine korrekte Mikrofonplatzierung und optimale akustische Aufnahmeräume. Die unschönen Nebeneffekte können aber auch während des Mixdowns durch gezielten Einsatz eines Noisegates minimiert werden - genau das schauen wir uns im nächsten Teil an.

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it