Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Wie man seinen Song aufnimmt und abmischt und einen zusammenhängenden und erkennbaren Klang erzeugt

Gebt Eurem Album einen ganz eigenen Klang
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Wer sich klassische Alben wie Pink Floyd’s “Dark Side of the Moon,” The Beatles' “Abbey Road,” Nirvana's "Nevermind," oder diverse andere Beispiel anhört, dem wird aufgefallen sein, dass diese Alben klanglich in sich geschlossen klingen. Vieles davon wurde bereits während der Aufnahmen und des Mixdowns realisiert.

Vorproduktion

Sonic Choice copy

Trotz all der möglichen virtuellen Instrumente sollte man sich auf ein paar wenige konzentrieren

Wer ein Band Projekt aufnimmt hat wahrscheinlich schon seine Arrangements fixiert, doch falls Ihr gerade ein Projekt produziert das Ihr nach und nach entwickelt dann darf man eine ausgewogene Instrumentierung nicht ausser Acht lassen.

Vor allem bei virtuellen Instrumenten sollte man seine Klangpalette ein wenig einschränken. So lohnt es sich seine Schlagzeugspuren mit ein paar wenigen Drum Samples zu bestücken und nicht ständig die Sounds zu ändern. Oder es könnte besser sein nicht zwischen eine Synthesizer Bass und einem E-Bass zu wechseln, sondern sich für den einen oder anderen zu entscheiden.

Natürlich hängt das immer stark vom Projekt ab und auf der anderen Seite ist zu viel “Gleichheit“ auch langweilig.

Während der Aufnahme

Auch währender der Aufnahme sollte man darauf achten ein gewisses Klangbild zu behalten. Nehmt wenn möglich alle Spuren im gleichen Raum auf - zumindest die jeweiligen Instrumente. Achtet zum Beispiel bei Stimmen darauf nicht einfach so das Mikrofon zu wechseln - ihr wisst wohin ich hier abziele…

Vieles davon wird ganz natürlich geschehen - speziell bei einem Heimstudio gibt es ja auch nicht enorm viele Möglichkeiten. Dennoch lohnt es sich darauf zu achten und so einen eigenen Klang zu bekommen.

Mixing und Match

Studio & Home Studio : Mixer 2

Von Song zu Song dieselbe Bearbeitung zu verwenden und auch die Panning Einstellungen gleich einzupegeln hilft einen eigenen “Sound“ zu erzeugen

Auch beim Mixdown gibt es Möglichkeiten einen ausgewogenen, durchgehenden Klang zu erzeugen. Entscheidet Euch im Vorfeld für eine Stimmung - sei dies ein Klangbild mit viel Druck, oder eines mit viel Raumklang, oder gar etwas glückliches, sprunghaftes…Möglichkeiten gibt es hier viele. Was kann man also beim Mixing machen um das gewünschte Klangbild hervorzuheben?

Zum einen hilft ein gleichbleibender Arbeitsfluss: Geht den Mix immer mit denselben Schritten an, verwendet dieselben Routings, Subgruppen, und so weiter. Nach dem ersten Mix könnte man auch ein Template in seiner DAW erzeugen und spezielle Channel Strips abspeichern.

Ich musst zum Beispiel vor kurzem für einen Kunden ein Album mit 16 Songs abmischen. Auch wenn auf jedem Song derselbe Sänger zu hören ist, so besass das Album doch für jeden Song unterschiedliche Instrumentierungen. Ich ging hier beim Mix jeden Song auf dieselbe Art und Weise an und versuchte die Dinge in einer ähnlichen Abfolge und ähnlichen Techniken zu bearbeiten. Ich glaube es hat dem ganzen wirklich geholfen.

Der Sänger in diesem Projekt hat alle seine Gesangsstimmen gedoppelt und ich habe sie anschliessend im Mix anschliessend leicht seitlich gemischt. Dieser Sound war dann ein vereinheitlichendes Element zwischen den einzelnen Songs. Dies ist natürlich nur ein Beispiel und funktioniert nicht für alle Produktionen.

Je länger Ihr an Eurem Projekt arbeitet desto häufiger solltet Ihr Eure anderen Songs als Vergleich hinzuziehen. Habt Ihr Euch für einen LCR Mix (also Left, Center, Right Panning) entschieden so solltet Ihr Euch auch so gut wie möglich daran halten. Habt Ihr Eure Gitarren immer gedoppelt so macht es eventuell Sinn diese alle ganz nach links oder rechts oder 3 und 9 Uhr zu pannen - oder was auch immer halt von Song zu Song wiederholt werden kann.

Es gibt aber auch gewisse charakteristische Eigenschaften die Euch helfen dürften dem Projekt einen einheitlichen Sound zu geben. So macht es durchaus Sinn nur eine Art Reverb zu verwenden (z.B. ein Plate auf der Stimme). Oder Ihr könntet das Schlagzeug trockener als sonst mischen und so einen extrem direkten Sound erzeugen.

Schafft Ihr es Eurem Album ein paar charakteristische Klangfarben zu verleihen so hilft dies enorm das Gesamtwerk zu einen.

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail