Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Bei einem passiven Bass den richtigen Klang finden

Die Regler auf einem passiven Bass einstellen

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Auch wenn Ihr bereits einen guten Verstärker mit vielen Regelmöglichkeiten besitzt so fängt das Signal in der Kette doch immer beim Instrument an.

Ihr könnt den EQ Eures Verstärker stundenlang einstellen doch wenn Ihr nicht wisst welchen Tonabnehmer Ihr nehmen sollt oder wie man die Regler auf Eurem Bass bedient werdet Ihr nie auf einen grünen Zweig kommen. Nachfolgend ein paar Tipps und ein paar Grundlagen zum Verständnis eines passiven Basses.

Pickups sind Eure Freunde

Passive Bass EQ

Die Pickup Kombination hängt vom Instrument hab - die meisten Bässe verfügen über einen oder zwei Pickups. Da gibt es Singlecoil Tonabnehmer oder Humbucker (Dual-Coil) Pickups in allen möglichen Kombinationen. Humbucker sind grundsätzlich fetter während Singlecoils einen etwas drahtigeren Klang besitzen.

Unabhängig von der Art des Pickups ist es vor allem wichtig auf dessen Platzierung zu achten, da dies einen grossen Einfluss auf den Klang hat. Nahe am Hals nimmt der Tonabnehmer viel Saitenschwingung auf, ein Pickup in der Nähe des Stegs dagegen eher weniger.

King Pot

Die Regler auf dem Bass geben Euch Kontrolle über Volumen und Klang des Instruments. Bei zwei Tonabnehmern stehen entweder zwei unabhängige Regler oder ein Balance Regler zur Verfügung.

You own the tone

Passive Bass EQ

Neben dem Volumenregler besitzt ein Bass auch wahlweise einen oder mehrere Tone Regler. Bei einem passiven Bass handelt es sich immer auch um passive Bauteile. Somit entspricht ein Tone Regler auch immer einem High-Cut Filter - es werden jedoch niemals Signale angehoben.

Einfach gesagt: Dreht man den Tone Regler im Uhrzeigersinn erhält man einen helleren Klang. Dreht man in im Gegenuhrzeigersinn wird das Signal 'tiefer'. Doch man beeinflusst damit nicht nur Höhen und Bässe, sondern auch Mitten.

Die richtige Balance

Versteht man einmal die Rolle jedes Tonabnehmers ist es an der Zeit sich mit den Feinheiten der verschiedenen Einstellungen vertraut zu machen. Ich empfehle Euch den Verstärker mal im EQ neutral einzustellen und dann loszulegen.

Passive Bass EQ

Spielt einen Hook der Euch liegt - zwei Takte reichen vollkommen aus. Spielt diesen in einem Loop und fangt mit allen Volumenreglern und dem Tone Regler voll aufgedreht an. Schaltet jetzt den Steg Tonabnehmer aus und spielt den Hook nochmals. Schaltet anschliessend auf den Hals Tonabnehmer um - Ihr hört schon jetzt einen markant anderen Klangcharakter. Öffnet jetzt beide Tonabnehmer und sucht Euch eine Einstellung die Eurem Geschmack entspricht.

Sollte Euer Bass nur einen Pickup besitzen so könnt Ihr Euch direkt an den Tone Regler machen. Bei zwei Tonabnehmern macht es jetzt durchaus Sinn diese unabhängig von einander mit dem Tone Regler zu bearbeiten um zu hören wie sich dies auf den Gesamtklang auswirkt. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Tonabnehmer beim Steg mehr Attack besitzt und der Tonabnehmer am Hals mehr 'Bauch'. Versucht dies im Hinterkopf zu halten und sucht Euch so den besten Klang.

Mit dieser Herangehensweise werdet Ihr bei jedem passiven Bass den besten Klang finden - natürlich hängt dieser dann auch noch von der Spielweise ab (Slap, Tapping, Pick oder Zupfen). Die Einstellungen am Verstärker sind anschliessend eher dazu da den Klang noch weiter zu unterstützen und auf die unterschiedlichen Raumakustiken anzupassen.

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail