Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Wie man Fehler aus Sprach- oder Gesangsaufnahmen entfernt

Bringt Ordnung in Eure Stimmenaufnahmen

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Ihr habt wahrscheinlich schon ein wenig Erfahrung mit dem Zusammenschneiden von Stimmenaufnahmen - sei dies um die besten Takes in einer Performance zu vereinen, oder um zeitliche Anpassungen vorzunehmen. Doch wisst Ihr, dass man auf diese Weise auch ungewollte klangliche Artefakte entfernten kann?

In diesem Artikel widmen wir uns Techniken wie man die häufigsten dieser Probleme entfernen kann.

Pop Goes the Vocal

Fangen wir mit einem der bekanntesten Probleme an: Pop-Geräusche die bei Konsonanten wie 'p', 'b' oder 't' auftauchen. Ihr könnt diese mit einem Pop Filter während der Aufnahme bereits etwas bändigen, dennoch werden sie immer noch zu hören sein. Diese Störgeräusche werden in gesprochenen Passagen noch präsenter, da dort keine Musik ungewollte Artefakte überdecken kann.

Hier hört man das übermässige 'p' in einer Stimmenaufnahme, das durch Automation bearbeitet wurde.

Schaut Euch die Wellenform in Eurer DAW an und sucht nach dem explosiven Anteil in der Wellenform. Explosive Artefakte können ziemlich einfach erkannt werden und wenn man weiss wonach man sucht wird man diese schnell wieder finden.

Hört Eure Auswahl an um sicher zu gehen, dass Ihr nur den ungewollten Bereich bearbeitet. Normalerweise wollt Ihr das Pop-Geräusch nicht komplett entfernen, da es immer noch Teil des Wortes ist. Stattdessen solltet Ihr versuchen diesesn Bereich zu bändigen und wieder in einer 'normalen' Lautstärke ertönen zu lassen. Entfernt Ihr zum Beispiel das explosive 'p' von 'please' komplett, so bleibt Euch nur noch das Fragment 'leez'. (schaut Euch auch das Video weiter unten an um diese Techniken im Detail erklärt zu bekommen).

Der Trick liegt also darin das Signal abzusenken und nicht den Klang komplett zu eliminieren. Dies kann zum Beispiel sehr einfach für die Volumenautomation Eurer DAW erfolgen - normalerweise reicht eine Absenkung zwischen 8 bis 12 dB. Experimentiert und achtet darauf, dass das Resultat immer noch schön natürlich klingt. Manchmal kann es durchaus sinnvoll sein die Automation nicht ganz so abrupt einzuzeichnen - man automatisiert ja im Endeffekt so etwas wie einen Fade-Out mit anschliessendem Fade-In.   

 

 

Tief einatmen

Es kann auch sein, dass Ihr die Atemgeräusche zwischen den gesungenen oder gesprochenen Linien minimieren wollt. Das entscheidet Ihr am besten nachdem Ihr den Kompressor für diese Spur eingestellt habt, da ein Kompressor die Atemgeräusche gerne einmal nach vorne bringen kann.  

Viele Produzenten werden Euch sagen, dass eine Stimme mit Atemgeräuschen natürlicher klingt, doch falls diese zu störend werden, so solltet Ihr auch hier die ungewollten Anteile mit einer gezielten Automation in den Griff kriegen.

Die kleinen Dinge

Falls Ihr in der Spur einen Fehler ausschneidet, so achtet darauf, dass Ihr beim Anfang und Ende mit einem Fade-In und Fade-Out arbeitet. Auf diese Weise könnt Ihr unschönen Klickgeräuschen entgegenwirken.

Die Strategie ändert sich bei Klickgeräuschen des Mundes, Husten und anderen Artefakten. Diese möchte man wenn möglich komplett aus dem Signal entfernen. Dazu sollte Ihr die Wellenform stark einzoomen und den störenden Teil entweder mit einer Automation oder direkt durch Bearbeiten der Wellenform entfernen. Beim Schneiden müsst Ihr darauf achten, dass Ihr links und rechts immer auch noch einen Fade-In und Fade-Out setzt. 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail