Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Wie man bei Aufnahmen rhythmische Fehler behebt

Bessere Spuren durch Editieren - Teil 1

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Moderne DAWs und viele Plug-Ins bieten dem Anwender eine Menge elastische Bearbeitungsmöglichkeiten was Zeit und Tonhöhe angeht. Doch ist Euch bewusst dass man viele rhythmische Fehler und sogar Intonationsprobleme auch durch einfaches Cut, Copy und Paste beheben kann?

Nicht destruktiv

In Zeiten von DAWs ist es glücklicherweise möglich Fehler zu beheben die in Zeiten von Bandmaschinen zwangsläufig zu Neuaufnahmen geführt hätten. Nicht nur könnt Ihr in DAWs bis auf das Sample genau schneiden - es ist auch nicht destruktiv. Ihr bearbeitet also nicht die Audiodatei selber sondern die digitale Information die auf die Audiodatei verweist. Macht Ihr also einen Fehler so ist das Grundmaterial immer noch intakt.

 
 
Links: eine Bass Note die vor dem Takt geschlagen wird.
Rechts: dieselbe Note wurde geschnitten und auf den Takt geschoben.

Mit diesem Artikel möchte ich Euch das gezielte Editieren ein wenig näher bringen - Ihr werdet sehen, dass sich damit bereits viele kleine Fehler auf die Schnelle beheben lassen. Wir werden damit jedoch keine Rhythmen über das gesamte Stück auf ein Raster schieben können oder die Intonation einer gesamten Stimmenperformance beheben. Für diese Aufgaben gibt es bessere Werkzeuge (z.B. Beat Detective in ProTools oder Elastic Audio). Wir reden hier von der Behebung kleiner Fehler innerhalb einer ansonsten guten Performance.

Auch wenn die Bearbeitung nicht destruktiv ist so empfehle ich Euch im Vorfeld immer eine Sicherungskopie zu erstellen - man weiss ja nie.

I Got Rhythm

Fangen wir mit offensichtlichen Rhythmusfehlern an. Gehen wir von einer fast perfekte Aufnahme aus wo nur an gewissen Stellen Musik- oder Rhythmusinstrumente ein schlechtes Timing haben. Verteilen sich die Fehler über den gesamten Song so sollte man das ganze lieber nochmals aufnehmen, doch gibt es nur ein paar wenig Fehler so ist man mit Editieren sicherlich schneller. Geht wie folgt vor:   

  1. Stellt sicher dass die Spur mit dem Rhythmusfehler neben anderen Spuren in Eurer DAW platziert ist damit Ihr den Fehler ganz einfach seht.
  2. Stellt den Zoom relativ nah ein - etwa ein Takt sollte reichen.
  3. Wählt die rhythmisch falsche Note aus und schneidet auf beiden Seiten (separieren) um daraus eine eigenständige Region zu erzeugen.
  4. Bewegt die Region nach rechts oder links bis sie zeitlich wieder bei den anderen zu liegen kommt.
  5. Hört Euch die Spur und die daneben liegenden Referenzspuren in Solo an. Wie klingen die zusammen? Hört dann die editierte Spur für sich alleine an. Hört Ihr durch das Editieren jetzt Klicks so fügt an den jeweiligen Stellen Crossfades ein.
  6. Nehmt jetzt den Solo wieder raus und hört Euch alles im Kontext an. Tönt alles gut könnt Ihr weiterfahren mit dem Editieren.

In den meisten Fällen werden die anderen Instrumente den editierten Bereich komplett überdecken. Sollte es dennoch hörbar so müsst Ihr es mit einer anderen Stelle nochmals versuchen.

Denkt auch daran, dass Ihr bei einem Schlagzeug alle Spuren miteinander bearbeiten müsst. Bewegt Ihr zum Beispiel nur die Kick Drum für sich so kann es schnell zu unschönen Flattergeräuschen und Phasenproblemen kommen - im schlimmsten Fall hört Ihr sogar zwei Kicks!

Im zweiten Teil schauen wir wie man bestimmte Noten mit einer anderen Note aus derselben Spur ersetzen und somit Intonationsprobleme und technische Mängel beheben kann.

 

 
Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail