Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Der Weg zum besseren Mix - Teil 64

Alles eine Sache des Gefühls

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Nach einer Reihe Artikeln zu diesem Thema solltet Ihr in der Lage sein das richtige Reverb für die verschiedenen Anwendungszwecke auszuwählen. Nun liegt es an Euch welche Presets wohl die besten Startpunkte für Eure Songs sind - etwas das man auf keinen Fall unterschätzen darf, da die Halleffekte einen grossen Einfluss auf das Klangbild des Mixes haben.

Was hallt so schön?

UltraReverb

Ich sehe Reverb in Bezug zu Musik immer etwa so wie einen Geruch in Bezug auf das Unbewusste. Wie Reverb ist ein Geruch nicht unbedingt greifbar - er wird abgegeben, übertragen und empfangen, doch es gibt keinen Geruch an sich. In der Natur gibt es keinen Hall bis ein Klang auf einen Raum einwirkt und dies von jemandem wahrgenommen wird. Gerüche haben zudem einen direkten Zugang zu Euren Erinnerungen und Emotionen - man denke nur mal an den Geruch eines alten Buches, neuen Autos, Waldes oder kürzlich gemähtem Rasen. Sie sprechen somit direkt Emotionen an, die sich auch schnell in körperliche Reaktionen manifestieren können.

Zurück zum Reverb. Wie bei Gerüchen sind Raumklänge ebenfalls tief in unserem Unterbewusstsein verankert. Dies ist ein essentieller Teil der Natur und hilft uns schon seit unseren tierischen Wurzeln den Dialog mit der Natur um uns herum zu führen. Neben dem Abbilden eines akustischen Raums beinhalten Raumklänge aber auch andere Informationen wie Tageszeiten, Umgebungen und sogar Stimmungen.

Ihr müsst bei der Auswahl eines Presets also immer darauf achten welche Art der Nachricht Ihr übertragen wollt. Stellt Euch da stark abstrahiert mal eine wunderschöne Frau vor, die wie eine alte Fischerin stinkt oder eine alte Klapperkiste die nach einem Neuwagen richt. Das macht irgendwie einfach keinen Sinn, oder? Nun dasselbe gilt für die Musik und Ihr solltet dies immer im Hinterkopf behalten. Versteht mich hier nicht falsch: Man darf auch mit Räumen kreativ sein und absichtlich “falsche“ Reverbs für sehr interessante Resultate einsetzen. Dennoch muss man sich hier immer bewusst sein, dass jeder Halleffekt einen grossen Einfluss auf die Gesamtstimmung des Mixes hat.

Achtet bei der Wahl des Presets also darauf welche Emotionen Ihr übertragen möchtet und übertragt dies dann auf Eure Frequenzen. Hat der Song eine düstere oder eine lebendige Stimmung? Fühlt sich das Stück eher in sich geschlossen oder offen an? Ist eine moderne oder eine gealterte Atmosphäre gewünscht? Lebendig oder zäh? Diese und weitere Fragen müsst Ihr Euch stellen damit Ihr am Ende auch nach dem richtigen Preset greift.

Und dann? Nun das ist etwas für den nächsten Artikel…

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail