Einstiegsratgeber
Thematische Foren Einstiegsratgeber

Ein A-B Vergleich ähnlicher Plug-Ins hilft Euch bei Eurer Arbeit die richtige Entscheidung zu treffen

A/B Vergleich bei Plug-Ins

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it

Schaut Ihr Euch alle Eure Plug-Ins an so werdet Ihr schnell ein paar Wiederholungen bemerken - also mehr als ein Reverb, Kompressor, EQ und so weiter. Wenn Ihr Euch aber für ein Plug-In und in dem Fall auch gegen ein anderes entscheidet, worauf basiert Ihr dann Eure Entscheidung?

Der Grund weshalb solche Vergleiche hilfreich sind liegt darin, dass man deren Klangunterschiede nicht ohne weiteres hören kann. Alle Plug-Ins verwenden unterschiedliche Algorithmen - nur weil also zwei Hersteller denselben Typ Plug-In im Angebot haben bedeutet dies noch lange nicht, dass sie gleich klingen. Genau deshalb lohnt sich ein A/B Vergleich.

Äpfel mit Äpfel zu Orangen

In jeder Kategorie gibt es zwei unterschiedliche Herangehensweise: Zum einen könntet Ihr zwei ähnliche Effekte (wie z.B. zwei 1176 Emulationen) mit einander vergleichen. Alternativ kann man aber auch zwei Plug-Ins vergleichen die sich in derselben Effektkategorie befinden - wie zum Beispiel zwei Plate oder Hall Reverbs.

Im ersten Vergleich hört man was besser klingt, im zweiten Vergleich hört man wo die klanglichen Unterschiede der beiden Versionen liegen.

 

A/B Setup Tipps

A B Audio TracksEin effizienter Weg für eine A/B Vergleich erreicht man mit einer duplizierten Audiospur - jede mit einem anderen Plug-In im Insert Kanal.

Es ist überaus hiflreich hier eine Sektion der Spur in einen Loop zu setzen, damit Ihr für den A/B Vergleich auch dieselbe Sektion abhören könnt. Hört Euch zuerst A an, stoppt das Projekt, schaltet auf B um und hört dann weiter. Vergleicht man dieselbe Passage so kann man sich schnell auch selber täuschen. Aus demselben Grund empfiehlt es sich mehr als nur zwei Plug-Ins miteinander zu vergleichen.

Auch wenn es ein wenig mehr Zeit benötigt so empfehle ich Euch die Spur zu duplizieren und den Effekt A auf der einen und den Effekt B auf der anderen Spur aufzuschalten. Schneidet dann die beiden Audiospuren so dass sie sich genau abwechseln - auf diese Weise müsst Ihr keine Tasten drücken und habt einen direkten Vergleich. Versucht die Beispiele so kurz wie möglich zu halten.

Fair ist fair

Bei einem Vergleich müsst Ihr natürlich immer darauf achten, dass die Parameter der beiden Plug-Ins so ähnlich wie möglich eingestellt sind. Bei einem Kompressor bedeutet dies zum Beispiel gleiche Werte für Ratio, Threshold, Attack und Release - achtet zudem darauf, dass das Ausgangsvolumen gleich laut ist.

EQ testBeim Vergleich von zwei ähnlichen Plug-Ins versucht die Parameter so ähnlich wie möglich einzustellen

Bei gewissen Effekten wie zum Beispiel Reverb gibt es derart viele Parameter, dass dies ein wenig komplizierter ausfallen dürfte. In diesem Fall achtet darauf zumindest denselben Algortihmus zu verwenden (Plate, Hall, etc.). Ein paar Parameter auf die Ihr achten solltet sind Reverb Time, Pre-Delay, Diffusion und Wet/Dry.

Achtet aber auf jeden Fall, dass die beiden Plug-Ins dieselbe Lautstärke ausgeben, denn sonst könnt Ihr Euch schnell selber überlisten. Es macht auch überaus Sinn erst einmal ein Preset zu laden, das Euren Wünschen entspricht und anschliessend beim anderen Plug-In vergleichbare Einstellungen vorzunehmen.

In Fällen wo Ihr keine wesentlichen Unterschiede hören könnt lohnt es sich vielleicht ein wenig zu übertreiben. Hebt den EQ ein paar dB mehr als nötig an, oder setzt den Threshold etwas tiefer als gewünscht an um Euch ein besseres Bild machen zu können.
Jetzt wo es an der Zeit ist die beiden Plug-Ins mit einander zu vergleichen achtet zum einen auf die Klangqualität, aber auch auf den Charakter der einzelnen Prozessoren. Gewisse Plug-Ins färben das Signal (was durchaus zu sehr schönen Resultaten führen kann), andere arbeiten eher transparent (vor allem EQs und Kompressoren). Hört Euch bei Reverbs die Hallfahnen genau an - ist eine ausgewogener oder dichter als die andere?

Bei Delays (vor allem Emulationen von analogen oder Tape Delays) achtet auf die Taps. Wie verändert sich die Klangqualität bei jeder Wiederholung? Neht hier auch unterschiedliche Klangquellen zum Vergleich - also Schlagzeug, Stimmen, Gitarren, etc.
Viel Spass beim Testen!

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it