Dynamikprozessoren
Studio Effekte Dynamikprozessoren
  • Textgrösse erhöhen oder verringern
  • Drucken

Wie man einen Kompressor einstellt

Die Regler auf einem Kompressor

  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail

Ein Kompressor wird im Wesentlichen dazu verwendet die Dynamik eines Signals zu reduzieren - also den Unterschied zwischen dem lautesten und dem leisesten Signal.

Wieso Kompression?

Im analogen Zeitalter liessen es die vorherrschenden Medien wie Vinyl und Band nicht zu die komplette Dynamik klassischer Orchester und Jazz Bands wiederzugeben. Aus diesem Grund wurden die Signal von Tontechnikern komprimiert.

Jetzt wo Musik in 16 Bit komprimiert und auf CDs und dergleichen verkauft wird gibt es dieses Problem eigentlich nicht mehr.

Dennoch werden gewisse Klangquellen (wie zum Beispiel Stimmen) immer noch stark komprimiert - ganz unabhängig von der Musikstilrichtung. Das Ziel moderner Kompression ist es also die Aufnahme zu optimieren - sei dies um sie realistischer klingen zu lassen oder um ihr mehr Druck zu verleihen.
Der Kompressor funktioniert also auf eine ganz einfache Art und Weise: Er reduziert die Dynamik indem das Eingangssignal reduziert wird wenn dieser einen bestimmten Grenzwert überschreitet.

Pegel Parameter
 - Threshold (in dB)
Dieser Parameter definiert den Grenzwert ab dem der Kompressor anspricht. Solange das Eingangssignal unter diesem Grenzwert liegt findet keine Bearbeitung durch den Kompressor statt.
 - Ratio
Mit dem 'Ratio' wird die Höhe der Lautstärkereduktion bestimmt die einsetzt wenn das Signal den Grenzwert überschreitet. Der Rest des Signals wird nicht bearbeitet. Abhängig vom Kompressor findet man hier Werte von 1:1 bis Inf:1. Was bedeutet wollt Ihr wissen?

Setting a Compressor

Bei einem Wert von 1:1 wird nichts bearbeitet: Ein- und Ausgangssignal sind dasselbe. Bei einem Wert von 2:1 wird die Lautstärke des Signals welches den Grenzwert überschreitet halbiert. Bei einem 'unendlichen' Wert agiert der Kompressor als Limiter - das Signal geht niemals über den Grenzwert hinaus.

Somit ist die Stärke der Kompression ein Kompromiss aus Threshold und Ratio:

  • Je tiefer der Theshold desto mehr Kompression.
  • Je höher der Ratio desto stärker wird das Signal über dem Threshold komprimiert.

Abhängig vom Kompressor kann es auch sein, dass sich zum Beispiel noch der Eingangspegel anpassen lässt.

 

Time parameters

- Attack (in ms)

Attack definiert die Zeit die der Kompressor benötigt bis ein bestimmter Kompression Ratio erreicht wird. Schnelle Attack Zeiten eignen sich somit vor allem für perkussive Signale mit vielen Transienten, langsamere Attack Zeiten werden eher verwendet um das Signal abzurunden.

 - Release (in ms und s)

Release bestimmt wie lange es geht bis der Kompressor zurück auf 1:1 kehrt nachdem das Signal den Threshold unterschritten hat. Schnelle Release Zeiten (ein paar Millisekunden) erhalten die Lebendigkeit des Signals, während längere Werte eher den Sustain und Raumanteile anheben

 - Knee

Setting a Compressor

Mit Knee wird beschrieben wie stark die Kompression ansteigt. Die meisten Kompressoren verfügen über zwei Werte: 'Soft' und 'Hard' Knee.

Anwendungsbereiche

  • Bei Aufnahmen kann der Kompressor ungewollte Übersteuerungen verhindern.
  • Bei Aufnahmen oder im Mixdown können stille Signale besser zur Geltung gebracht werden.
  • Beim Mixing hebt der Kompressor das durchschnittliche Gesamtvolumen an ohne dabei das digitale Maximum zu überschreiten.
  • Beim Mixing können Kompressoren auch bewusst als Klangeffekte eingesetzt werden - inklusive Zerrung, Pumpen oder andere Klangartefakte.

 

Sind Sie der erste, der auf diesen Artikel reagiert
  • Like
  • Tweet
  • +1
  • Pin it
  • Mail